Fertigstellung verzögert sich

Sanierung des Bewegungsbades in Bad Zwesten läuft nicht nach Plan

Das Bewegungsbad in Bad Zwesten ohne Empore: Der Raum wirkt nun offener und größer.
+
Das Bewegungsbad in Bad Zwesten ohne Empore: Der Raum wirkt nun offener und größer.

Die Sanierung des Bewegungsbades in Bad Zwesten verzögert sich aus unterschiedlichen Gründen. Das wirkt sich auch auf den Zeitpunkt der Wiederöffnung aus. Das ist der aktuelle Stand.

Bad Zwesten – Die Sanierungsarbeiten am Bewegungsbad in Bad Zwesten haben erste Spuren hinterlassen. Im Innenbereich wurde die Empore abgerissen. Das hatten die Gemeindevertreter im Dezember beschlossen. Nun wirkt der Raum offener.

So sah es im Bewegungsbad früher mit Empore aus. Archiv

Das ist aber auch schon die einzige gute Nachricht: Die Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro laufe alles andere als rund, teilte Bürgermeister Michael Köhler auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung mit. Beispielsweise fehlten aktuelle Pläne zu Bauzeit und Abrechnung.

Bewegungsbad Bad Zwesten: Sanierung verzögert sich

Doch nicht nur das. Auch die Sanierungsarbeiten verzögern sich. Die schwierige Suche nach einem Dachdecker und einem Gerüstbauer kostete rund zwei Monate. Der Wechsel des Förderprogramms, von Stadtumbau-West zum Schwimmbad-Investitions- und Modernisierungsprogramm (SWIM), garantiert der Gemeinde zwar eine Unterstützung in Höhe von 961 000 Euro. Es verzögerte aber auch die Beauftragung der Fachplaner.

Ursprünglich sollten die vorgesehenen Sanierungsarbeiten Anfang Januar 2022 abgeschlossen sein. Das wird nun wohl nichts werden. Mit einer Fertigstellung ist jetzt erst zum 1. März 2022 oder später zu rechnen. Das Problem: Zeit ist Geld.

Eine höhere finanzielle Belastung als vorgesehen würde den Kurort, der sowieso knapp bei Kasse ist, schwer treffen. Noch gibt es einen finanziellen Puffer, sagt Köhler. Doch bei einem solchen Projekt kämen schnell zusätzliche Kosten zusammen – beispielsweise, wenn das Gerüst länger als geplant stehen müsste.

Bad Zwesten: Arbeiten an der Fassade des Bewegungsbades starten später als geplant

Danach sieht es momentan aus, denn die Arbeiten an der Fassade – Austausch der Fenster – werden erst im August, und nicht wie geplant, im März beginnen. Die Arbeiten am Dach haben, durch den Schnee im Februar zusätzlich verzögert, immerhin bereits begonnen. Die Dachabdichtung wurde entfernt und die Holzkonstruktion komplett freigelegt. Laut Dachdecker sind die befürchteten Feuchtigkeitsschäden an den Dachbalken nicht so gravierend wie befürchtet, berichtet Köhler. Die Attika wurde bereits abgeschnitten.

Für die Sanierung in Sparversion des 1978 gebauten Bewegungsbades hat die Gemeinde rund drei Millionen Euro eingeplant. Dach und Fassaden sowie Teile der Technik wie beispielsweise die Lüftungsanlage sollen erneuert werden. Eine umfangreichere Sanierung hätte sechs Millionen Euro gekostet.

Bewegungsbad Bad Zwesten: Sanierung in Sparversion

Bei der Sanierung in Sparversion sei kein Austausch der Fliesen im Foyer vorgesehen, sagt Köhler. Doch genau das habe das Planungsbüro nun vorgeschlagen.

Beim Austausch der Glaswand zwischen Foyer und Schwimmhalle könnten Fliesen beschädigt werden. Durch das Versetzen des Windfanges nach außen fehlten Fliesen, welche ergänzt werden müssen. Die alten Fliesen seien jedoch nicht mehr lieferbar. Es würde ein Flickenteppich aus verschiedenen Sorten entstehen.

60.000 Euro würden neue Fliesen kosten, so der Bürgermeister. Darüber soll die Gemeindevertretung im Juni entscheiden.

Bewegungsbad: Gemeindevertretung entscheidet, ob es neue Fliesen geben soll

Bei einem Fliesenaustausch bleibe ein finanzieller Spielraum von 10.000 Euro. Ohne die Investition lägen die Planungen 70.000 Euro unterm dem gesteckten Kostenrahmen. „Wir können doch nicht noch einen drauflegen, weil es hübsch aussieht. Wir stehen bereits mit dem Rücken zur Wand“, sagte Martin Häusling (Grüne) in der jüngsten Gemeindevertretersitzung.

Auch Christina Philippi (SPD) forderte, die Kosten im Auge zu behalten. Wenn es beim Dach endgültig Klarheit gebe, könne über die Gestaltung des Foyers entschieden werden. Um eine Basis für eine Entscheidung zu bieten, will Köhler eine aktuelle Kostenübersicht beim Planungsbüro einfordern. (Christina Zapf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.