Weitere 3,5 Millionen Euro veranschlagt

Bad Zwesten: Sanierung des Bewegungsbades wird teurer

+
Kostet Geld: Durch die Sanierung des Bewegungsbades in Bad Zwesten steigen die Investitionskredite deutlich.

Deutliche Veränderungen gibt es im Nachtragsetat von Bad Zwesten. So steigen die Investitionskredite in dem Etat um 5,4 Millionen Euro auf 9,9 Millionen Euro.

Ein Grund sind die geplanten Ausgaben zur Sanierung des Bewegungsbades.

Verringert hat sich der Überschuss im Ergebnishaushalt. Vom geplanten Plus in Höhe von 84.623 Euro bleiben gerade noch 217 Euro übrig. Die Differenz ist laut Köhler auf eine Korrektur der außerordentlichen Erträge zurückzuführen. Die Kommunalaufsicht hatte darauf hingewiesen, dass die Entnahme aus der Gebührenrücklage Wasser nicht zu den außerordentlichen Erträgen zähle. Dies sei im Nachtragsetat korrigiert worden. Unter dem Strich blieb nur die schwarze Null.

Dennoch hätten die Anstrengungen der Haushaltskonsolidierung der vergangenen Jahre dazu beigetragen, dass sich die finanzielle Lage der Kurgemeinde geringfügig verbesserte, sagte der Bürgermeister. Auch seien die Zuweisungen von Bund und Land aufgrund der guten Konjunktur und des kommunalen Finanzausgleichs höher ausgefallen.

Allerdings sei wegen der guten Konjunktur eine erhebliche Preissteigerung bei Investitionen zu verzeichnen. Die Folge: Kalkulierte Haushaltsansätze können zum Teil nicht gehalten werden. Außerdem verzögerten sich Bauarbeiten wegen der hohen Auslastung der Betriebe.

Der größte Posten bei den Investitionen ist die Grundsanierung des Bewegungsbades. In den vergangenen Jahren wurde schon Geld bereitgestellt, doch der Sanierungsbeginn ließ noch auf sich warten. Im Haushalt dieses Jahres war ursprünglich eine Million Euro dafür geplant. Im Nachtrag wurden weitere 3,5 Millionen Euro veranschlagt, sodass im Haushaltsjahr 2019 die Gesamtsumme von 4,5 Millionen Euro ausgewiesen wurde. Alle Ansätze der vergangenen Jahre seien somit hinfällig, sagte Bürgermeister Köhler.

Zur Steigerung der Investitionen trugen auch Mehrkosten beim Straßenbau, ein Zuschuss für die Sporthalle der Christophorus-Schule sowie Mehrausgaben bei Wasser- und Abwasser bei. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.