Erfolg bei "Wer wird Millionär?"

Bad Zwestener gewinnt bei Günther Jauch 32.000 Euro

Bad Zwesten. Bei 32.000 Euro war Schluss: Philip Ring aus Bad Zwesten hat am Montagabend bei Günther Jauch die Million verpasst.

Am Ende fehlten ein paar Prozent Überzeugung: Der 19-jährige Student der Wirtschaftschemie stand in der RTL-Quizshow „Wer wird Millionär“ bei 64.000 Euro, als er seinen letzten Joker zog. Er rief seinen Onkel Dr. Carsten Friedrich an. Der Kinderarzt liest viel und sollte Ring den entscheidenden Tipp geben. Die Frage: Was wird 2017 wie schon in den Jahren 2000 und 2006 auf insgesamt 18 Tage ausgedehnt? A) Münchner Oktoberfest, b) Bayreuther Festspiele, c) Kieler Woche oder d) IAA?

Friedrich war sich nicht zu 100 Prozent sicher, dass es das Münchner Oktoberfest ist – eher 70:30. „Es würde sehr weh tun, auf 500 Euro zurückzufallen“, sagte Philip Ring und machte den Deckel zu: „Ich bin mit 32.000 Euro mehr als zufrieden“. Richtig ist übrigens a) Oktoberfest. Denn die Wiesn wird bis zum Tag der Deutschen Einheit verlängert. In diesem Jahr wird bis zum 3. Oktober gefeiert.

Ring weiß auch schon, was er mit dem Gewinn anstellen will. Er will seinen schwarzen Suzuki – Baujahr 2004, 200.000 Kilometer gelaufen – gegen einen neuen Golf eintauschen. Für eine neue Mikrowelle und einige Dosen Ravioli dürfte das Geld ebenfalls reichen. Um es mit Günther Jauch zu sagen: „In diesem Sinne: Glückwunsch!“

Rubriklistenbild: © Screenshot: RTL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.