Einstimmen auf das Fest: In Bad Zwesten und Gudensberg öffneten die Weihnachtsmärkte

+
Krippen aus Treibholz: Das Holz für seine Krippen aus Edersee-Treibholz hat Norbert Murmann das ganze Jahr über gesammelt.

Bad Zwesten/Gudensberg/Rückershausen. Einstimmen auf das Fest, das konnten sich die Besucher der Weihnachtsmärkte am Wochenende unter anderem in Bad Zwesten, Gudensberg und Rückershausen.

Bad Zwesten

Drei Tage lang ging es in der Kurgemeinde vorweihnachtlich zu. Am Platz an der Sandkaute wurde der Lichterweihnachtsmarkt gefeiert, am Sonntag sogar mit einer weißen Schneepracht. Bereits am Freitag herrschte reges Treiben in den Budengassen und vor der Bühne. Grund dafür waren die Auftritte der Kinder aus den Kindergärten Wühlmäuse und Welt-Entdecker, der kleinen Strolche und der Schulkinder. Sie hatten mit den Angehörigen eine große Fangemeinde. Dazu gab es an allen Tagen Musik, dessen Höhe- und Schlusspunkt am Sonntag der X-Mas-Rock in der evangelischen Kirche mit der Band Mercy-Beats war.

An den Ständen gab es neben Verpflegung und Accessoires einen Stand mit besonderen Krippen. Die hatte Norbert Murmann (62) aus Bad Zwesten aus Edersee-Treibholz gebaut. Eine gute Woche lang braucht er für diese Unikate. Das Holz dazu hat er das ganze Jahr über gesammelt. Beliebt ist nach wie vor auch die große Weihnachtstombola, wo es 140 Preise zu gewinnen gab.


Gudensberg

Auch in Gudensberg begann der Weihnachtsmarkt mit über 70 Ständen in der Fußgängerzone und im Bürgerhaus. Der Spielmanns- und Fanfarenzug kündigte den Beginn des Marktes an, und bevor Bürgermeister Frank Börner diesen offiziell eröffnete, sorgten die Kinder des Grundschulchors auf der Bühne mit ihren Liedern für eine weihnachtliche Atmosphäre.

Sorgten für weihnachtliche Stimmung: 80 Kinder des Chors der Grundschule Gudensberg traten mit Dirigentin Karolin Pfeil auf.

Nach dem Laternenumzug in der Altstadt und dem Auftritt der Big Band Haddamar stellten Bürgermeister Börner und Joachim Döhne von der gleichnamigen Sektmanufaktur den 1. Gudensberger Apfelschampus vor, der aus der Apfelsorte Boskopp hergestellt wurde. Mit dabei waren als Moderator Sparkassendirektor Jürgen Bubenhagen, Elke Michel-Elbe und Lisa Vogel von der Stadtverwaltung Gudensberg, Markus Exner von der Grimm-Heimat und die Apfelsammler Rosel Scherer, Andrea Seil, Monika Faupel und Uwe Kiefer. 800 Flaschen stehen zum Verkauf.

Beim Kunsthandwerkermarkt, bei Malen, Basteln, Werken und Backen, Tanzvorführungen und Märchenlesungen gab es Unterhaltung. Der Besuch des Weihnachtsmannes, war für die Kleinsten der krönende Abschluss.


Rückershausen

Traditionell am Samstag vor dem ersten Adventssonntag lockte der Weihnachtsbasar im Therapiezentrum Erlenhof in Rückershausen viele Besucher aus nah und fern an.

Vom frühen Morgen, bis zum Abend strömten Menschen zum Adventsbasar in die Mehrzweckhalle der Therapieeinrichtung, um sich von den kunsthandwerklichen Dekorationen und Geschenkideen inspirieren zu lassen. In wochenlanger Arbeit hatten die Mitarbeiter der Therapieeinrichtung zusammen mit den Bewohnern viele Exponate in der eigenen Werkstatt wie zum Beispiel Sterne, Engel, Krippenfiguren, Schneekristalle, Adventskränze, Kerzen und Gestecke hergestellt.

Die Reithalle hatte sich dazu in eine winterliche Waldlandschaft verwandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.