Umfangreiche Einsatzbereiche

"Büro aktiv": Awo sucht Freiwillige für Arbeit mit Senioren

+
Pflanzaktion mit Senioren: Kinder des Waldkindergartens legten mit Bewohnern des AWO-Altenzentrums ein mobiles Kräuterbeet an und bepflanzten mehrere Blumenkübel. Foto: Eberlein

Bad Zwesten/Niedenstein. Seit vielen Jahren gibt es in den Pflegeheheimen der Arbeiterwohlfahrt (Awo) ehrenamtliches Engagement. Menschen kümmern sich um die Bewohner der Heime, bieten Aktivitäten an wie Spaziergänge, Vorlesen und Gymnastik.

Mit einem „Büro aktiv“ sollen die Angebote auch in den Heimen in Bad Zwesten und Niedenstein etabliert werden.

Seit ein paar Tagen ist es offiziell: In den Awo-Altenheimen in Bad Zwesten und Niedenstein, die noch nicht lange geöffnet sind, gibt es das „Awo-Büro aktiv“. Dort können sich alle melden, die in ihrer Freizeit etwas für die älteren Menschen tun wollen.

„Angesprochen werden sollen alle, die eine Idee haben, wie sie sich engagieren wollen“, sagte Michael Schmidt, Geschäftsführer der Awo Nordhessen.

Er nannte Beispiele aus bestehenden Agenturen. „Manche gehen mit den alten Menschen spazieren. Sie spielen etwas auf dem Klavier, lesen ihnen vor oder besorgen Kleinigkeiten“, sagte er. Die meisten Bewohner seien in der Mobilität eingeschränkt, man könnte sie abholen, um in die Eisdiele zu gehen oder auf ein Fest begleiten. Bei Bedarf schule die Awo die Menschen auch im Umgang mit den Senioren.

Es gehe um kleine Angebote, eine Skatrunde, einen Bücherdienst oder einfach nur mal zuhören. Schmidt betonte, im modernen Ehrenamt müsse man flexibel sein, was die Wünsche derjenigen angehe, die sich engagieren wollen.

Das Hochbeet im Awo-Pflegeheim Bad Zwesten braucht jemanden, der sich mit den Heimbewohnern darum kümmert: Michael Schmidt, Geschäftsführer der AWO Nordhessen, Irene Teetz-Mentzel, Heimbewohnerin, und Stefan Kundelov, Leiter des Pflegeheims in Bad Zwesten. Foto: Thiery

Ziel sei es, die Heime zu öffnen, damit die alten Leute nicht abgeschottet dort lebten. Seiner Erfahrung nach gebe es viele, die Spaß an solchen Aufgaben hätten und sich über eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung freuten. Für die Mitarbeiter sei dies eine Entlastung, für die Heimbewohner eine Bereicherung.

Die Freiwilligen sind während ihrer Tätigkeit über die Awo versichert und die Fahrtkosten werden ersetzt. Heimleiter Stefan Kundelov, der für beide Heime zuständig ist, ist Ansprechpartner für alle, die sich für eine solche Aufgabe interessieren. Spontan sagte er, er bräuchte in Bad Zwesten jemanden, der sich mit den Heimbewohnern um das Hochbeet kümmert.

In Niedenstein gibt es eine Kooperation mit dem dort ansässigen Freiwilligenzentrum. Im Pflegeheim bietet sich ein Mehrzeckraum im Erdgeschoss für unterschiedliche Aktionen an.

Kundelov ist froh, dass sich schon Freiwillige gemeldet haben, die für die Bewohner da sind. Eine Physiotherapeutin etwa bietet im Haus eine Gymnastikgruppe an, tatkräftige Unterstütztung bei Sonntagsfrühstück und Kinoabenden leisten die Landfrauen. Auch die Kinder vom Waldkindergarten besuchen manchmal das Altenzentrum. Ansprechpartner für Interessenten ist Koordinator Manfred Müller. (zty/zen)

Kontakt: Stefan Kundelov, Tel. 0 56 26/9 21 70-0.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.