Awo weiht am Wochenende neues Altenzentrum mit Tag der offenen Tür ein

Bad Zwesten. Im Pflegeheim leben und sich trotzdem geborgen fühlen: Das will die Arbeiterwohlfahrt erreichen. Seit 2004 baut sie daher nur noch Häuser mit dem Hausgemeinschafts-Konzept. Eines davon entstand gerade in Bad Zwesten.

Am Samstag und Sonntag lädt die Awo zum Tag der offenen Tür zwischen 10.30 Uhr und 17.30 Uhr ein.

Es gibt 52 Pflegeplätze im Altenzentrum. Dieser Bedarf für Bad Zwesten sei anhand von statistischen Daten ermittelt worden, sagt der Awo-Geschäftsführer Michael Schmitt. Die Plätze seien vorwiegend für die Bewohner der Kurgemeinde vorgesehen. Aber es könnten auch Menschen aus den umliegenden Gemeinden aufgenommen werden. Ein großer Teil der Plätze sei für an Demenz erkrankte Personen gedacht. 60 bis 70 Prozent der Heimbewohner seien durchschnittlich körperlich nicht schwer erkrankt, aber dafür geistig so schwer, dass sie zu Hause nicht mehr betreut werden könnten.

Ein weiterer Teil der Bewohner sei dagegen eher schwer krank und stark pflegebedürftig, nur noch der kleinere Teil betreffe die Menschen, die den Lebensabend im Heim verbringen, weil sie keine Betreuung zu Hause haben. Sie verbringen meist zwei bis drei Jahre im Heim. Die ersten Bewohner werden noch diesen Oktober in das Heim einziehen. Es sind noch viele Plätze frei.

Aufgrund der starken Nachfrage in den vergangenen Jahren und auch der Zunahme der Demenzerkrankungen habe die Awo das Hausgemeinschafts-Konzept entwickelt. Die Bewohner haben ihr eigenes Zimmer, das 23 Quadratmeter groß ist, und dazu ein barrierefreies Bad. Die Zimmer sind möbliert, können aber bis auf das Pflegebett auch individuell eingerichtet werden. „Gemeinschaft finden sie in der Wohnküche, die immer besetzt ist“, sagte der Leiter des Heims, Stefan Kundelov. Dort sei wenigstens immer eine Alltagsbegleiterin zugegen, und es wird gemeinsam gekocht.

13 Personen sind in einer Gemeinschaft zusammen, vier davon gibt es im Heim. Im Haus gibt es auch einen Raum, wo Feste gefeiert werden können. Große Fenster in jedem Zimmer, kleine zusätzliche Aufenthaltsbereiche und ein großzügiger Innenhof mit Grünanlage sowie Terrassen gehören zur modernen Optik der Anlage in der Mitte von Bad Zwesten. 50 Mitarbeiter werden dort beschäftigt sein, viele in Teilzeit, hauptsächlich Pfleger, Pflegehelfer und Alltagsbegleiter. Auch Paare können im Heim gemeinsam wohnen.

Die Awo betreibt das Haus und hat es zunächst für 25 Jahre gepachtet.

Von Christine Thiery

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.