Angeklagter kann sich angeblich nicht erinnern

Prozess: Mann überfiel Sparkasse in Bad Zwesten zum dritten Mal

+
Sie wurde seit 2009 dreimal vom selben Täter überfallen: Die Filiale der Kreissparkasse in Bad Zwesten. Der Mann steht zurzeit erneut vor Gericht. 

Zweimal hatte der 69-jährige Mann die Kreissparkasse in Bad Zwesten schon überfallen. Jetzt stand er für den dritten Überfall vor Gericht.

Für zwei Raubüberfälle auf die Bad Zwestener Filiale der Kreissparkasse Schwalm-Eder in den Jahren 2009 und 2010 war der 69-Jährige schon verurteilt worden, seine vierjährige Strafe hatte er abgesessen. Jetzt stand der Mann wegen des dritten Überfalls vom Dezember 2018 erneut vor der Richterin beim Fritzlarer Amtsgericht.

An diesen Überfall will er sich nicht mehr erinnern. „Es ist alles weg, es ist wie ein böser Traum”, sagte er zum Auftakt der Verhandlung und gab zu, vor der Tat viel Alkohol getrunken zu haben. Der Mann lebte früher in Bad Wildungen und zuletzt bei der Heilsarmee in Kassel. Seit der Tat im Dezember sitzt er in Untersuchungshaft. 

Räuber gab Vorhaben auf

Mit schwarzer Jacke und schwarzer Mütze bekleidet, soll der Beschuldigte damals versucht haben, die Sparkassenfiliale erneut zu überfallen. „Das ist ein Überfall”, drohte er laut Anklageschrift und spiegelte vor, mit der Hand eine Waffe oder einen anderen gefährlichen Gegenstrand zu umfassen. Da ihm der Bankmitarbeiter jedoch mitteilte, es handele sich um eine bargeldlose Filiale, gab der Angeklagte sein Vorhaben auf. 

Während des Überfalls hatte er seinen Namen genannt. Der Bankangestellte machte ihm klar, dass es auch deshalb kein Geld für ihn gebe, weil er kein Konto habe. Von all dem will der Beschuldigte nichts wissen. „Ich hatte zu viel getrunken”, sagte er. Bereits zwei Mal sei er in der Bankfiliale gewesen, gab er zu, „ich wollte nicht ein drittes Mal dahin.” 

"Ich weiß gar nichts mehr"

Mit Blick auf die beiden vorausgegangenen Taten meinte der Beschuldigte, er habe bei den zwei Verhandlungen ja eine Chance gehabt. Unter Hinweis auf den starken Alkoholkonsum sagte er: „Bei klarem Verstand wäre ich nie dorthin gefahren. Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht.” Auf die Frage von Richterin Corinna Eichler, ob er denn gar keine Erinnerung mehr habe, schüttelte er den Kopf: „Ich weiß gar nichts mehr.” 

Vor dem jüngsten Überfall auf die Filiale hatte der 69 Jahre alte Angeklagte nach eigenen Angaben eine 0,7-Liter-Flasche Wodka getrunken. Das sagte er am Donnerstag vor dem Amtsgericht Fritzlar aus.

Er habe gar nicht nach Bad Zwesten gewollt und wisse auch gar nicht genau, wie er denn dorthin gekommen sei. Er habe seine Cousine in Bad Wildungen besuchen wollen. In Kassel – wo der Obdachlose vorübergehend bei der Heilsarmee Unterkunft fand – sei er in den falschen Zug eingestiegen. Nach einer Kontrolle in Borken schmiss ihn der Schaffner raus.

Angeklagter stand unter Alkoholeinfluss

Per Anhalter sei er dann nach Bad Zwesten. In der Bushaltestelle habe er weiter Bier und Wodka getrunken und eine neue Halb-Liter-Flasche Wodka gekauft.

„Dann setzt meine Erinnerung aus, sie setzt erst in Bad Wildungen wieder ein”, beteuerte der Beschuldigte vor Gericht. Am Breiten Hagen sei er ausgestiegen. Da habe er nur noch 35 bis 36 Euro gehabt. 198 Euro Rente bekomme er im Monat, berichtete er. Drei bis vier Halbliter-Flaschen Bier trinke er am Tag, „ab und zu auch Schnaps”.

Warum er vor dem Besuch der Cousine getrunken habe und ob sich das denn gehöre, wollte die Richterin wissen. Der Angeklagte: „Ich weiß nicht, warum ich getrunken habe.” Er habe auch noch an Automaten gespielt. Dabei seien jeden Monat etwa 100 Euro draufgegangen.

Mit Nein beantwortete er die Frage der Richterin, ob er denn durch seine Straftaten wieder „in das soziale Netz der Justiz” wollte.

Unbeantwortet blieb die Frage eines Schöffen, warum er sich nicht mehr an die Tat am 3. Dezember in Bad Zwesten erinnere, aber genau daran, was er getrunken habe. An der Tatbeteiligung in der Bank gibt es allerdings gar keine Zweifel. Eine Bankkauffrau (33) bestätigte vor Gericht, ihn dreimal gesehen zu haben.

Die Verhandlung wird am Montag fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.