Magischer Ort

Kinder legen Wichteldorf im Wald bei Niederurff an

Haben ein Wichteldorf angelegt: von links Elias Hommel und Lennis Hommel mit Bestandteilen des Wichteldorfs.
+
Haben ein Wichteldorf angelegt: von links Elias Hommel und Lennis Hommel mit Bestandteilen des Wichteldorfs.

Elias Hommel, Ilay Tule, Lennis Hommel und Marlin Tule haben ein Wichteldorf im Wald geschaffen. Auch anderen Spaziergängern scheint es zu gefallen - sie haben es schon ergänzt.

„Die Baumwurzel sieht aus wie eine Wichtelhöhle“, sagte Lennis Hommel im Mai auf einem Spaziergang entlang der Schwalm. Daraus entstanden ist ein besonderer Ort mit einem Hauch von Magie am Waldrand bei Niederurff. Der sechsjährige Lennis, sein Bruder Elias (13) sowie ihre Freunde Ilay Tule (3) und Marlin Tule (9) haben ihrer Fantasie freien Lauf gelassen und ein Wichteldorf zwischen Wurzeln und Moos geschaffen.

Das Wichteldorf in Niederurff: Die Idee

„Während des Lockdowns Anfang des Jahres konnten wir kaum etwas machen und waren hier öfter spazieren“, sagt Mutter Marén Hommel. Sie hat nicht nur Wichtelfiguren aufgestöbert, sondern mit ihren Kindern auch Holzscheite bemalt. Herausgekommen sind bunte Häuser.

Gemeinsam mit Ines Tule hat Marén Hommel die Idee der Kinder zum Leben erweckt. „Man musste sich etwas einfallen lassen“, sagt Marén Hommel mit Blick auf die Anfangszeit der Coronakrise. „Homeschooling war heftig.“

Zum Ausgleich ging es dann häufig an die frische Luft. Auch zieren zwei Holzschilder, bemalt von Lennis und Marlin, inzwischen das Wichteldorf. Auf diesen sind der Drache Gronckel und der Schriftzug „Wichtelstadt“ zu sehen.

Ilay und Marlin Tule mit Figuren aus dem Wichteldorf.

Das Wichteldorf in Niederurff: Die Entwicklung

Das so entstandene Wichteldorf am Wegesrand ist schon zahlreichen Spaziergängern aufgefallen. Einige haben selbst etwas dazugestellt und umdekoriert. Aber auch auf die Online-Plattformen Facebook und Instagram hat es das Niederurffer Wichteldorf mittlerweile geschafft. „Wir haben nicht damit gerechnet, dass es so gut angenommen wird“, sagt Marén Hommel.

Doch wie ist Lennis darauf gekommen, dass an dieser Stelle Wichtel leben könnten? „Papa hat manchmal von Wichtel Alfons erzählt, der in einem Mauseloch bei uns wohnt“, sagt der 13-jährige Elias. Seinen Bruder Lennis hat die Geschichte wohl nicht mehr losgelassen.

Elias Hommel, Ilay Tule, Lennis Hommel und Marlin Tule haben ein Wichteldorf geschaffen.

Das Wichteldorf in Niederurff: Die Lage

Vorbei am landwirtschaftlichen Betrieb Rudolph am Altenburgweg in Niederurff geht es über einen Feldweg und eine Holzbrücke nach links in den Wald. Dort sind es nur noch wenige Meter, bis das Wichteldorf am Wegesrand im Blickfeld auftaucht.

Ziehen die Blicke auf sich: Wichtelfiguren am Wegesrand im Wald.

Wer aus Richtung des Niederurffer Friedhofs kommt, läuft den Berg nach unten, über die Steinbrücke und folgt dann dem Weg nach rechts.

Von Christina Zapf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.