Einwohner verkaufen Besitztümer

Oberurff-Schiffelborn: Flohmarkt im ganzen Dorf

Beim Probelauf: von links Flohmarkt-Initiatorin Christina Ludwig mit Christina zu Losekamp und Schwiegermutter Marion Ludwig am eigenen Stand im Hof.
+
Beim Probelauf: von links Flohmarkt-Initiatorin Christina Ludwig mit Christina zu Losekamp und Schwiegermutter Marion Ludwig am eigenen Stand im Hof.

Die Einwohner von Oberurff-Schiffelborn laden zum Dorf-Flohmarkt ein. Besucher können am Sonntag, 16. August, von 9.30 bis 17 Uhr in unterschiedlichen Angeboten stöbern.

Oberurff-Schiffelborn - Mehr als 30 Anmeldungen gibt es laut Organisator Hans-Jürgen Ludwig bereits. „Ich habe nicht erwartet, dass der Zuspruch so groß ist“, sagt er. Zuvor wurden die Einwohner mit einem Info-Blatt im Briefkasten über den Flohmarkt informiert.

Die Initiatoren rund um die Familie Ludwig legen großen Wert auf die Einhaltung von in der Coronakrise geltenden Hygiene- und Abstandsregeln. Alle, die sich am Flohmarkt beteiligen, wurden von ihnen darauf hingewiesen, diese ebenfalls zu befolgen. Letztendlich gilt es jedoch: „Jeder ist für sich selbst verantwortlich“, sagt Christina Ludwig.

Legt Wert auf die Einhaltung geltender Corona-Regeln: Organisator Hans-Jürgen Ludwig. In seinem Hof herrscht das Einbahnstraßen-System.

„Die Teilnehmer stellen ihre blauen Papiertonnen raus“, sagt Hans-Jürgen Ludwig. Auch auf Plänen können die Besucher sehen, welche Haushalte sich an der Veranstaltung beteiligen. Bei Regen würden die Stände vom Hof in die Garage verlegt.

Flohmarkt in Oberurff-Schiffelborn: Aufsteller an Bundesstraße

An der Bundesstraße 3 wollen die Initiatoren Aufsteller platzieren, um auf die Veranstaltung aufmerksam zu machen. Öffentliche Toiletten wird es laut Ortsvorsteher Eduard Dippel im Dorfgemeinschaftshaus an der Mühlstraße geben.

Hoffen, dass der Flohmarkt ein Erfolg wird: Von links Eduard Dippel, Ortsvorsteher von Oberurff-Schiffelborn, und Organisatorin Christina Ludwig.

Christina Ludwig hat zusammen mit ihren Schwiegereltern vorab schon mal einen Probeaufbau gestartet. „Dann sieht man auch, wie lange es dauert, alles hinzustellen“ sagt Marion Ludwig. Im Hof hat sich einiges angesammelt – Kleidung, Bücher, Deko-Artikel, Geschirr und Brettspiele. Laut Christina Ludwig werden auch Möbel, Kindersachen oder Schallplatten zum Verkauf angeboten. „Wenn man das richtige Angebot hat, kann schön was dabei rumkommen“, sagt Hans-Jürgen Ludwig.

Ein Flohmarkt vor der Haustür sei ideal, um sich ohne großen Aufwand von nicht mehr benötigten Dingen zu trennen. „Jeder hat etwas, das er loswerden will“, sagt der Rentner. Schließlich sammele sich im Laufe der Jahre einiges an.

Flohmarkt in Oberurff-Schiffelborn folgt australischem Vorbild

Flohmärkte, wie der in Oberurff-Schiffelborn geplante, seien in Australien gang und gäbe. „Die Menschen dort haben keine Dachböden“, sagt Hans-Jürgen Ludwig, dessen zweite Heimat der Kontinent am anderen Ende der Welt ist. „Wir haben uns schon länger gefragt: Warum machen wir das nicht auch?“ Nun, da zahlreiche Feste in Oberurff-Schiffelborn ausfallen, sei die Gelegenheit gekommen.

Die Besucher bittet er, nicht mit großen Scheinen zu zahlen: „Sonst ist unser Wechselgeld gleich weg.“ Hans-Jürgen Ludwig kann sich – je nach Resonanz – auch vorstellen, die Veranstaltung zu wiederholen.

Wollen an vier Stellen Musik machen: von links Mariella Priester (8), Zoe Ludwig (8) und Lana Ludwig (10) wollen vorher noch üben.

Zoe Ludwig (8), Lana Ludwig (10) und Mariella Priester (8) freuen sich schon auf den Flohmarkt und wollen an vier unterschiedlichen Stellen in Schiffelborn und Oberurff Musik machen und tanzen. Im Programm haben die drei Mädchen unter anderem das Lied „Möge die Straße uns zusammenführen“. „Wir müssen noch etwas üben, aber bis zum Termin bekommen wir das hin“, sagt Lana Ludwig. (Christina Zapf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.