Gebäude aus dem Jahr 1782

Schloss in Bad Zwesten: Schlossherr bietet Führungen durch den Park an 

+
Bad Zwesten ist ihre Heimat, hier fühlen sie sich wohl: Die Schlossherren Alexandra Wiesner und Dr. Manfred Wiesner. 

Bad Zwesten. Fünf Jahre stand das Schloss leer, bis Zahnarzt Manfred Wiesner mit seiner Frau Alexandra einzog. Wie es im Schlosspark aussieht, gibt es nun bei Führungen zu sehen. 

Die einen rütteln nur am Tor. Sie stecken ihre Nasen durch das Gitter und blicken auf den klassizistischen Bau vor ihnen. Die anderen warten einen günstigen Moment ab. Wenn ein Hotelgast im Wagen vorfährt und sich für ihn das Tor öffnet, huschen sie schnell hinterher. Die Neugierde ist einfach zu groß – bei Einheimischen und Gästen.

Die Menschen wollen unbedingt aufs Gelände. Sie wollen wissen, wie es im Schloss Bad Zwesten aussieht. Sie interessiert, wie Alexandra und Dr. Manfred Wiesner als Schlossherren leben. „Wir lassen jeden rein, aber zu unseren Zeiten“, sagt Dr. Manfred Wiesner. Er öffnet das Tor gerne und bietet neuerdings Rundgänge durch den Schlossgarten an.

Haus als Herausforderung

Seit 25 Jahren lebt der Zahnarzt im Schloss. Als der passionierte Reiter ein Anwesen gesucht hat, wurde er in der Kurgemeinde fündig. „Ich bin kein Stadtmensch“, erklärt der 70-Jährige. Fünf Jahre habe er verhandelt, fünf Jahre stand das Schloss leer. Dann erhielt er den Zuschlag. „Ich habe es als Herausforderung gesehen, alles in Ordnung zu bringen“, erinnert er sich. Das ist ihm gelungen. Er führt seine Zahnarztpraxis auf dem Gelände, seine Frau Alexandra kümmert sich um das Hotel. Zusammen möchten sie etwas für den Ort tun, wie das Ehepaar es nennt. 

Im Sommer waren sie die Gastgeber beim öffentlichen Schlossgartenfest. Die Wiesners haben das Gelände zur Verfügung gestellt, die Gemeinde war der Veranstalter. Es war ein Fest „von Zwestenern für Zwestener“, erklärt Alexandra Wiesner. Die Premiere ist gelungen, an zwei Tagen waren mehr als 550 Besucher da. „Alle fanden es traumhaft schön, haben sich für das Fest bedankt und gleich gefragt, wann wir das nächste Event planen“, erinnert sich die 49-Jährige. Nächstes Jahr, lautet die Antwort.

Wie groß das Interesse an dem Zwestener Schloss ist, haben Wiesners bei der 1200-Jahrfeier der Kurgemeinde gespürt. Damals haben sie ihre erste Führung durch den Schlosspark angeboten. 

Öffnen die Toren zu dem Schlosspark: Alexandra und Manfred Wiesner bieten Führungen an.

Die Resonanz war überwältigend. In zwei Stunden wollten fast 300 Leute an den Führungen teilnehmen. „80 Prozent von ihnen waren Zwestener. Viele kennen das Schloss noch aus ihrer Kindheit als es leer stand, sie durch eine kaputte Mauer aufs Gelände konnten und gespielt haben“, erklärt Dr. Manfred Wiesner. Jetzt gibt es wieder einen Weg aufs Gelände. Einen offiziellen. Zwei Mal im Monat bei der Schlossparkführung mit dem Schlossherrn.

Herrenhaus aus dem Jahr 1782

Das Anwesen Schloss Bad Zwesten ist ein ehemaliges landwirtschaftliches Gut aus dem 18. Jahrhundert. Das Herrenhaus wurde im Jahr 1782 von Freiherr Wilhelm Treusch von Buttlar errichtet und dient heute als Wohnhaus. Der klassizistische Bau bekam um 1915 ein Säulenportal und darf sich seitdem „Schloss“ nennen. Im flachen Dreiecksgiebel ist ein altes Adelswappen zu sehen. 

Die Lilie darin ist ein Symbol für Verantwortung und für Schönheit. Das benachbarte Hotel Kavaliershaus war einst das Gesindehaus für Knechte, Mägde und Nutzvieh. Heute zeugen die großen Scheunentore davon, dass im unteren Bereich die Stallungen untergebracht waren. Unter Denkmalschutzrichtlinien renoviert, können maximal zwölf Gäste im Hotel übernachten.

Führungen durch den Schlosspark 

Er erklärt den Baumbestand, erzählt die Geschichte des Schlosses und spricht über das Wappen am Wohnhaus: Dr. Manfred Wiesner bietet Rundgänge durch den Schlosspark an. Die nächsten Touren sind für Samstag, 24. November, und Samstag, 15. Dezember, geplant. Treffpunkt ist jeweils um 14 Uhr vor dem Schlosstor, Schlossweg 2 bis 4. Die Führungen dauern rund eine Stunde.

Anmeldung in der Tourist-Information Bad Zwesten unter Tel. 0 56 26 / 7 73.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.