Scheibe der Kleiderkammer eingeworfen

Vandalismus in Bad Zwesten: Bürgermeister kündigt Platzverbote an

+
Zerstörungswut: Bad Zwestens Bürgermeister Michael Köhler (rechts) und der Leiter des Bauhofs Matthias Otschenaschek betrachten die Schäden, die Jugendliche an der Kleiderkammer der Kurgemeinde angerichtet haben.

Bad Zwesten. Wieder einmal war die Kleiderkammer in Bad Zwesten am Wochenende Ziel von Randalierern. Der Bürgermeister kündigt nun Platzverbote an.

Nach Angaben von Bürgermeister Michael Köhler wurden an der Kleiderkammer ein Fenster eingeworfen und die Außenwände der Container beschädigt. Köhler beziffert den Schaden auf 1500 Euro.

Platzverbote wegen Alkoholkonsum

Gefunden wurden auch drei leere Schnapsflaschen, die auf starken Alkoholkonsum schließen lassen. Nach den erneuten Randalen kündigte Köhler an, dass Platzverbote ausgesprochen werden, sobald dort jemand mit Alkohol oder alkoholisiert angetroffen wird. Zudem werde das Vordach abgerissen, um die Attraktivität dieses Brennpunkts als Treffpunkt zu senken, erklärt ein verärgerter Bürgermeister. Denn seit geraumer Zeit stiftet eine kleine Gruppe von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Unruhe in der Kurgemeinde. Nach Angaben von Bürgermeister Michael Köhler sorgen sie immer wieder dafür, dass es am ehemaligen Jugendhaus, der heutigen Kleiderkammer, und im Kurpark Ärger gibt.

Auch der Leiter des Bauhofs, Matthias Otschenaschek, kann ein Lied von den Zerstörungen singen. So wurden die frisch gestrichenen Container der Kleiderkammer mit Graffiti besprüht, die Rollläden ausgehebelt und die Containerwände eingetreten, berichtet Otschenaschek. Bei den Graffiti seien die Täter gefunden, sagt Köhler. Die hätten versprochen, die Schäden zu beseitigen. Geschehe das nicht, werde man Anzeige erstatten.

Auch Feuer wurde gelegt

Doch damit ist es laut Köhler nicht genug. So wurde eine Bank vor dem Container zerstört, der Mülleimer umgerissen und der Müll angezündet sowie auf dem Gelände verstreut. Die bislang schlimmste Tat war, dass ein Holzpfosten der Überdachung angezündet wurde. Zum Glück sei das Feuer gelöscht worden.

Schließen musste das ehemalige Jugendzentrum, als sich die Kurgemeinde keinen Jugendpfleger mehr leisten konnte. Wichtig sei aber auch die Kleiderkammer. Deshalb soll sie vor weiteren Schäden bewahrt werden.

Polizei soll öfter Streife in Bad Zwesten fahren

Um das Ziel zu erreichen, habe die Gemeinde die Polizei gebeten, öfter das Areal mit einer Streife anzufahren. Auch wurden Verbotsschilder angebracht, dass dort kein Alkohol getrunken werden darf und eine Belohnung für Hinweise ausgelobt. Ferner sei eine Videoüberwachung des Geländes geplant.

Doch nicht nur an der Kleiderkammer treiben Jugendliche ihr Unwesen. Auch im Kurpark und im Kräutergarten werden immer wieder Schäden festgestellt. So würden aus den Anlagen des Kurparks Pflanzen gerissen und auf die Wege geworfen. Auch Müll werde immer wieder im Park verstreut.

Zu den wohl schlimmsten Taten zählt Köhler, dass Pflastersteine aus den Gehwegen rausgerissen und in die Brunnen des Kurparks geworfen werden. Auch Erde und Pflanzenreste fänden sich dort immer wieder. Um das einzudämmen, kündigte Kühler an, alle Taten der Polizei zu melden und anzuzeigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.