Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ beendet – bundesweit eine halbe Million Päckchen

Ein Berg Geschenke für arme Kinder

Vor einem Berg von Geschenken für bedürftige Kinder: von links Lenn Julius, Linus und Holger List. Foto: privat

Fritzlar. Mit kleinen Dingen Großes bewirken – das ist das Motto der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Sie fand jetzt bereits zum 19. Mal statt.

In der Zeit von Oktober bis Mitte November wurden die Päckchen eingesammelt. Jeder, der mitmachen wollte, konnte dabei ganz individuell für ein Kind ein Päckchen mit Geschenken befüllen.

An drei Sammelstellen in Fritzlar und Niedenstein wurden die Schuhkartons mit Inhalt abgegeben, auch in vielen anderen Orten gab es solche Stellen. Nach Angaben der Initiatoren handelt es sich bei „Weihnachten im Schuhkarton“ um die weltweit größte Geschenkaktion für Kinder.

Im laufenden Jahr waren laut Veranstalter deutschlandweit 508 217 Schuhkartons abgegeben und an Kinder in osteuropäische Länder verschickt worden.

Die Spender hatten Schuhkartons mit einer Mischung aus Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten gefüllt. Dabei konnten sie jeweils wählen, ob das Geschenk für einen Jungen oder ein Mädchen und für welche Altersgruppe sein sollte.

„Für die Kinder und ihre Familien ist es ein Zeichen der Hoffnung, der Solidarität und Nächstenliebe – und dieses Zeichen strahlt nicht nur an Weihnachten, sondern über das ganze Jahr hinweg“, wird Hannelore Kraft (SPD), Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, zur Aktion zitiert. (red) www.weihnachten-im-schuhkarton.org

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.