Auf Grund gelaufen 

Es drohte zu zerbrechen: Ehemaliges Küstenwachboot am Singliser See ausgebaggert

+
Fünf Tage lang grub der Bagger am Singliser See das Küstenwachschiff frei: Das Boot der Marinekameradschaft war wegen des trockenen Sommers auf Grund gelaufen. Es drohte auseinanderzubrechen. 

Singlis. Das hat es in der Geschichte der Marinekameradschaft noch nie gegeben: Das ehemalige Küstenwachboot KW 18 liegt seit einem Vierteljahrhundert am Ufer des Singliser Sees.

Doch durch den trockenen Sommer im vorigen Jahr sank der Wasserspiegel und damit auch das 55 Tonnen schwere Boot. Jetzt war es auf Grund gelaufen – und drohte damit zu zerbrechen.

Die Mitglieder der Marinekameradschaft Borken und Umgebung mit ihrem Vorsitzenden Hans-Georg Braun hatten die rettende Idee: Ein Bagger musste her. Fünf aufregende Tage lang waren die Mitglieder der Kameradschaft mit ihrem Vorsitzenden Hans-Georg Braun im Einsatz, um das Küstenwachboot wieder freizubekommen.

Es war ein harter Job, denn den Marinefreunden blies an allen Tagen ein stürmischer Wind entgegen, Kälte und Regen machten die Situation wahrlich nicht besser. Aber auch dadurch ließen die Vereinsmitglieder nicht von ihrem Vorhaben ab, das KW 18 wieder freizubekommen, damit es wieder genügend Wasser unter dem Kiel hat.

Um das zu erreichen, wurden Betonrohre zur Erdwallabsicherung in den Grund eingelassen und zwischen Boot und See auf 2,50 Meter Tiefe ausgebaggert. Insgesamt wurden in den fünf Tagen über 800 Kubikmeter Erdreich ausgehoben.

In den zuerst ausgebaggerten Bereich sollte dann das KW 18 so lange gestellt werden, bis der eigentliche Liegeplatz drei Meter tief war. Am Montag wurden die ersten Versuche unternommen, das Boot in den tiefen Bereich zu bewegen. Aber alle Versuche, das Schiff zu schieben oder zu ziehen, scheiterten.

Es musste weiter Erdreich neben dem Boot aus dem See gebaggert. Am Dienstag gelang es dann, das Heck vom KW 18 vom Ufer wegzuziehen, aber der Bug saß immer noch auf. Nach erneutem Baggereinsatz atmeten die Marinekameraden dann am Mittwoch auf: Das Boot war frei und konnte in den tiefen Bereich verlegt werden. Mit einem Pott heißen Kaffee stießen die Vereinsmitglieder auf die gelungene Aktion angestoßen.

Das Boot schwimmt wieder: Mit einem Pott Kaffee stießen von links Dieter Bott, Thorsten Bolz, Peter Tischer, Siegfried Möller, Günter Beuke, Gerhard Geschwandtner und Hans-Georg Braun auf den Erfolg an.

Einfach aber war sie nicht gewesen: Um den Bagger in Position zu bringen, mussten eine Lastwagenladung Steine im Uferbereich reingekippt werden, um einen festen Stand zu haben. Auch das gelang problemlos. Als der Ankerplatz drei Meter tief ausgebaggert war, konnte das KW 18 wieder zurückgeschleppt und auch die Versorgungsleitungen wieder angeschlossen werden.

Einen riesengroßen Verdienst am Gelingen der Freilegungsaktion hatte Baggerfahrer Thorsten Bolz. Der habe sein Arbeitsgerät beherrscht wie kaum ein anderer, und so dafür gesorgt, dass das Boot wieder frei schwimmt, sagte ein zufriedener Vorsitzender Hans-Georg Braun aus Homberg. Er dankte auch all den aktiven Marinefreunden, die kräftig mit angepackt und die Aktion erfolgreich abgeschlossen haben.

Wer glaubt, dass die sich nun ausruhen können, irrt, denn der nächste Arbeitseinsatz ist bereits in der Planung. Nach einem Vierteljahrhundert im Wasser braucht das schwimmende Vereinsheim der Marinekameradschaft eine Unterbodenbehandlung. Dazu muss das 55 Tonnen schwere Boot mit einem Kran aus dem Wasser an Land gehoben werden. Die ersten Vorarbeiten dafür haben bereits mit dem Ausbaggern begonnen.

Singliser See: Küstenwachenboot auf Grund gelaufen

Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zer hau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen
Küstenwachenboot auf Grund gelaufen © Peter Zerhau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.