Arbeitskreis will Neuankömmlinge unterstützen

Borken nimmt Flüchtlinge auf

Borken. In Borken werden demnächst Flüchtlinge aufgenommen. Der genaue Termin und die Anzahl stünden noch nicht fest, teilte die Stadt Borken mit.

Fünf Familien sollten in der Kernstadt untergebracht werden.

Hintergrund ist ein Gesetz, nach dem Hessen sieben Prozent der Flüchtlinge zugeteilt bekommt, die nach Deutschland gelangen. Allein auf den Schwalm-Eder-Kreis entfielen demnach im vergangenen Jahr gut 800 Personen, heißt es in der Mitteilung der Stadt.

In den nächsten Wochen werde Borken geeignete Wohnungen bereitstellen. „Es ist nicht nur christliche Pflicht und Nächstenliebe, Flüchtlinge aus den Krisengebieten der Welt, vor allem aus dem Nahen Osten, aufzunehmen und ihnen Trost, Hoffnung und Zuversicht zu geben“, wird Borkens Bürgermeister Bernd Heßler zitiert. Er wünsche sich, das sie willkommen geheißen würden.

Die Stadt hat schon vor Monaten einen Arbeitskreis zur Unterstützung der Flüchtlingsbetreuung gegründet. Dazu gehören Vertreter der Stadt sowie Ehrenamtliche aus Kirchengemeinden, von der Arbeiterwohlfahrt, dem Landkreis und der türkisch-islamischen Gemeinde.

Vorsitzender des Arbeitskreises ist Rolf Waldeck von der Freien Evangelischen Gemeinde. Der Arbeitskreis wolle sich um die Integration und Wertschätzung der Menschen kümmern. (ode)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.