Bürgermeisterwahl: Schletzke tritt in Borken für die SPD an

Carsten Schletzke

Borken. Jetzt steht es fest: Carsten Schletzke wird als Kandidat der SPD bei der Bürgermeisterwahl in Borken am 6. September antreten.

In der Delegiertenkonferenz des SPD-Stadtverbandes in Kerstenhausen wurde Schletzke einstimmig als Kandidat benannt. Von den 44 Delegierten aus 13 Ortsvereinen stimmten alle für ihn, der vom Ortsverein Borken und dem Stadtparteivorstand vorgeschlagen worden war.

Carsten Schletzke ist 51 Jahre alt, verheiratet und hat eine Tochter. Er ist in Borken geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur an der Theodor-Heuss-Schule in Homberg führte ihn sein beruflicher Werdegang zunächst nach Göttingen. Als Versicherungskaufmann leitet er zurzeit die Geschäftsstelle der Sparkassen-Versicherung in Borken.

Politisch aktiv wurde er 1997 mit dem Eintritt in die SPD. 2001 zog Schletzke in die Stadtverordnetenversammlung ein. 2009 wählte ihn seine Fraktion zum Fraktionsvorsitzenden, ein Jahr später wurde er Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Borken.

Carsten Schletzke bedankte sich nach der Wahl für das große Vertrauen, das die Borkener SPD mit einem so klaren Votum in ihn setze. Er beschrieb den Strukturwandel nach der Katastrophe des Grubenunglücks von Stolzenbach und betonte, dass man nicht nachlassen dürfe, in Borken qualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen. Dafür sei die Breitbandverkabelung zwingend notwendig.

Der Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit ist für Schletzke ein wichtiges Ziel, wobei die Gemeinden ihre Eigenständigkeit behalten müssen. Kooperation mit gleichberechtigten Partnern sei sein Grundsatz. Borken biete eine tolle Infrastruktur mit acht Kitas, ausgezeichneten Grundschulen und der Offenen Schule Borken als Ganztagsschule.

„Wasser hat Zukunft“ 

„Eine Stadt, die Wasser hat, hat auch eine gute Zukunft!“ rief Carsten Schletzke den Delegierten zu und hob damit auf die Borkener Seen und das Hallenbad ab. Seenland und Hallenbad dienen der Naherholung, aber auch der Gesundheitsfürsorge für Jung und Alt.

Die Integration von Flüchtlingen und Migranten habe in Borken eine lange und erfolgreiche Tradition. Stolz sei er heute auf die Hilfe von vielen Borkenern bei der Umsetzung des Konzeptes einer Willkommenskultur.

Lesen Sie dazu auch:

- Bürgermeister Bernd Heßler hört überraschend zum Jahresende auf

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.