1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Borken (Hessen)

Ende einer Tradition: Der Betrieb Motorgeräte Parske in Borken schließt für immer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christine Thiery

Kommentare

Hans-Werner Parske gibt seinen Betrieb in Borken auf: Das Geschäft Motorgeräte Parske in der Justus-Liebig-Straße in Borken ist geschlossen.
Hans-Werner Parske gibt seinen Betrieb in Borken auf: Das Geschäft Motorgeräte Parske in der Justus-Liebig-Straße in Borken ist geschlossen. © Christine Thiery

Das Ende einer Tradition: Hans-Werner Parske musste sein Geschäft in Borken schließen. Jetzt wickelt er noch Lagerbestände ab.

Borken – „Geschlossen“, steht auf dem Schild an der Eingangstür. Die Schaufenster sind zugehangen, im Laden ist es daher dunkel. Vereinzelt lassen sich Rasenmäher und Gartengeräte ausmachen. Hans-Werner Parske kommt aus dem Büro und sieht nicht besonders glücklich aus: Er musste sein Geschäft Motorgeräte Parske in Borken vor Kurzem schließen und wickelt jetzt noch Lagerbestände ab.

Immer wieder rufen Kunden an oder stehen vor der Tür, weil sie nach Reparaturen oder Ersatzteilen fragen. Daher möchte er nun mitteilen, dass das Geschäft für immer geschlossen bleibt. Auch wenn das für den 62-Jährigen und seine Frau Gerlinde eine schwere Entscheidung war.

Hans-Werner Parske darf nicht mehr schwer heben

Eine schwere Krankheit, die erfolglose Suche nach einem Nachfolger und der Fachkräftemangel seien die Gründe für diesen Entschluss. 2018 hatte Hans-Werner Parske mehrere Rückenoperationen. In deren Folge darf er nicht mehr schwer heben. Aber gerade die Kraft ist es, die er für den Betrieb des Geschäftes benötigt, denn das handelte mit Gartengeräten aller Art und bot auch einen Werkstatt-Service an.

Die Suche nach einem Nachfolger scheiterte mehrfach. „Es gab Interessenten, doch dann kam immer wieder keine Einigung zustande, aus unterschiedlichen Gründen.“

Wenn er noch genügend ausgebildetes Personal gehabt hätte, hätte er vielleicht noch auf die Schließung verzichten können. Doch ein Mitarbeiter verließ den Betrieb und konnte nicht ersetzt werden. So wurde dann auch noch das Personal knapp. Daher hatte er im Sommer gemeinsam mit seiner Frau beschlossen, den Betrieb zu schließen. Nun werde der Lagerbestand verkauft und das Gebäude am Borkener Stadtrand Richtung Kleinenglis soll auf dem Immobilienmarkt angeboten werden.

Borkener Laden muss schließen: Familientradition geht zu Ende

Damit hat auch eine Familientradition ein Ende. 1968 gründete Hans Parske einen Landmaschinenhandel in Neuental. 1979 sattelte er auf den Handel mit Rasenmähern und Motorsägen um. Ende der 90er Jahre übernahm Hans-Werner Parske den Familienbetrieb.

Der Landmaschinenmechaniker zog damit im Jahr 2000 an den neuen Standort in Borken. 2011 eröffneten sie einen sehr gut florierenden Online-Shop und verkauften ihre Geräte darüber bis ins benachbarte Ausland. „Der Umsatz stieg jährlich und erreichte in 2021 sogar seinen Höhepunkt“, sagt Parske. „Die Geschäfte liefen immer gut, auch bis zuletzt. Das ist paradox“, so Parske.

In den vergangenen Jahren sei es wegen der Pandemie und nun dem Krieg zu Lieferverzögerungen gekommen, was er seinen Kunden oft nur schwer habe vermitteln können. Auch das habe mit zu seiner Entscheidung geführt, das Geschäft nun nach 54-jähriger Familientradition zu schließen. Hans-Werner Parske bedauert das sehr. (Christine Thiery)

In Kassel schließt ein beliebtes Geschäft nach 56 Jahren.

Auch interessant

Kommentare