Gemeinsamkeit ohne Anstrengung

Türkisch-islamische Gemeinde in Borken hatte zum Kinderfest eingeladen

Viel los beim Kinderfest der türkisch-islamischen Gemeinde: Die Jungs spielten Fußball im internationales All-Star-Fußball-Team (links), die Mädchen übten traditionelle Tänze (rechts). Fotos: Büchling

Borken. Besucher aus einem Dutzend verschiedener Nationen feierten mit ihren Kindern das türkisch-islamische Kinderfest in Borken.

Das Datum war dabei kein Zufall: Mit dem offiziellen Kindertag erinnert die Türkei an den 23. April 1920. Damals erlangte die Türkei ihre Eigenständigkeit und Unabhängigkeit Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk sagte damals: „Unsere Kinder sind unsere Zukunft“.

Der Vorsitzende der türkisch-islamischen Gemeinde in Borken, Recep Akdag, hatte zu dem Fest eingeladen und war mit dem Besuch zufrieden. Er möchte, dass dieser Tag jedes Jahr ein fester Bestandteil im Borkener Veranstaltungskalender wird.

Merve Akdag moderierte das Fest, das ein unbtes programm bot. Nach dem Singen der Nationalhymnen der Türkei und Deutschlands gab es Tänze und Gedichtvorträge der Kinder. Lustige Spiele und Wettbewerbe, etwa „Wer isst am schnellsten den Kuchen auf, ohne ihn mit den Händen zu berühren“ folgten.

„Gebt den Kindern das Kommando“, dieser Text von Herbert Grönemeyers Lied passte zu den gemeinsamen Spielen der Kinder. Egal ob Tischkicker-Fußball, Tischtennis oder Fußball auf dem grünen Rasen, es war keine Integrationanstrengung erforderlich. Die Kinder zeigten, wie sie in der Praxis laufen kann. In den Zelten durfte man mitmachen beim Kinderschminken, Basteln und Malen, als die Jüngsten zeigten, welche Kreativität in ihnen steckt.

Jede Familie hatte ein Gericht zu Hause vorbereitet und mitgebracht, das dann zum Verzehr angeboten wurde. Sehr stark nachgefragt wurde Baklava, ein süßes Blätterteiggebäck, das im Nahen Osten zu den Spezialitäten gehört. Aber auch gefüllte Teigtaschen oder Weizengrütze fanden viele Abnehmer.

Eine Leckerei war Adana Kebap, ein auf Spießen über Holzkohle gegrilltes Hackfleisch. Nicht zu überbieten: das Kuchenbuffet in seiner reichhaltigen Auswahl, aber auch die unterschiedlichen Salate. Für jeden Geschmack war etwas dabei.

Eine gelungene Veranstaltung, nicht nur für Kinder der unterschiedlichen Nationen. Lob kam von Andrea Luckhart, Konrektorin an der Grundschule in Borken: „Wir arbeiten viel und gern mit der türkisch-islamischen Gemeinde zusammen. Die Feste sind jedes Mal ein Highlight im Veranstaltungskalender und werden mit viel Herzblut organisiert.“ (zpb)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.