Tier ist Frauchen im Bergpark Wilhelmshöhe weggelaufen

Mit Spürhund: Große Suchaktion in Kassel nach Chihuahua Rosa

Seit Montag verschwunden: So sieht Rosa aus.

Borken/Kassel. Seit Montag suchen knapp 50 Menschen den Chihuahua Rosa. Das Tier ist vor Schreck im Bergpark Wilhelmshöhe weggelaufen und verschwunden. Auch ein Spürhund nahm die Fährte auf.

Stunde um Stunde wartet Frauchen Nicole Gawlina genau an der Stelle, wo die kleine Rosa plötzlich verschwand. Am Montag rannte der kleine Chihuahua in Panik davon, als ein Radfahrer im Kasseler Bergpark Wilhelmshöhe eine Vollbremsung machte.

„Der Radfahrer kam von hinten und hat sich nicht bemerkbar gemacht. Wir waren in einer Gruppe unterwegs und direkt davor musste er voll bremsen“, beschreibt die Borkenerin die Situation am Montag. „Die Hunde waren nicht angeleint, aber mit Vorwarnung hätten wir reagieren können“, sagt die Hundebesitzerin.

Spur verloren 

Mobiler Stützpunkt für die Suchtruppen: Nicole und Jens Gawlina (rechts) aus Borken suchen mit vielen Freiwilligen und Fremden nach Rosa, einem eineinhalb Jahre alten Chihuahua. Foto: privat/nh

Die Spur des Hundes hat sich zunächst verloren. Am Montagabend ist der Hund an der Straße „Im Druseltal“ am Hotel „Zur Neuen Drusel“ beinahe angefahren worden. Das berichtet eine Autofahrerin. Von dort lief er wohl in das benachbarte Waldgebiet. „Am Dienstag gestaltete sich die Suche noch ohne Organisation“, sagt Gawlina. Das Verschwinden des kleinen Hundes machte auch in sozialen Netzwerken die Runde.

Schnell bildete sich ein Suchtrupp aus Bekannten und Fremden: „Von der Bereitschaft zu helfen, bin ich einfach überwältigt“, sagt sie.

Parallel habe ihr Schwiegervater die Häuser abgeklappert. An der nahe gelegenen Flüchtlingsunterkunft „Im Druseltal“ an der Straße Richtung Herkules/Hohes Gras wurde Rosa von den Kindern gesehen und gefüttert“, sagt Gawlina.

Suchhund eingesetzt 

Sogar ein Suchhund wurde eingesetzt. Der Spürhund konnte die Fährte aufnehmen. Das Tier führte die Suchtrupps in Richtung des Hotels Nord-Holland. „Dort wurde das Tier auch noch einmal von einem Pärchen gesehen“, berichtet die Hundebesitzerin.

Große Hilfsbereitschaft 

Mehr als 50 Menschen beteiligen sich derzeit an der Suche nach Rosa. In Schichten verteilen sie sich an die Stellen, an denen der Hund gesehen worden ist.

Eine Helferin ist Stefanie Vogel. „Für uns war es keine Frage, bei der Suche zu helfen“, sagt sie. Im Kofferraum ihres Autos liegen Klappstühle. Gemeinsam mit ihren Kindern beziehen sie Posten für die nächste Schicht.

Rosa ist eineinhalb Jahre alt. Die Borkenerin beschreibt ihre Hündin als sehr zurückhaltend. Sie gehe ungerne auf Menschen zu, und vor großen Hunden habe sie Angst, sagt sie und bittet darum, das Tier nicht selbst zu fangen, sondern die Kontakttelefonnummer zu wählen.

Kontakt: 24 Stunden Notruf von Tasso, Suchnummer 163,615, Tel. 0 61 90 / 93 73 00

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.