Kommentar zum Durchmarsch der FWG: Leichtes Spiel

Borken. Es gibt gar nicht so viele Adjektive wie man braucht, um das Debakel zu beschreiben, das die SPD in Borken erlitten hat, meint Redakteurin Claudia Brandau. 

Lesen Sie dazu: Die große Anti-Wahl: Borkener straften etablierte Parteien ab

Die FWG hat in einem Streich das in Beton gegossene Bollwerk gestürmt, eingenommen und geschleift. Ein Desaster für die Partei, die über Jahrzehnte in Borken die stärkste Fraktion darstellte - und bei der Opposition keine Zweifel an ihrer Macht aufkommen ließ.

Dass sie die nun verloren hat, hat viele Gründe. Sie hat es versäumt, neue Themen, Ideen und vor allem neue Gesichter ins Spiel zu bringen. Die SPD, das war in Borken Bernd Heßler. Der ging, ohne zuvor einen Nachfolger aufgebaut zu haben. Die FWG hatte vieles. Vor allem leichtes Spiel. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.