Markus Fennel steht wieder als Karnevalsprinz auf der Bühne

Sie haben die Ehre: Unser Foto zeigt Prinz Markus I. und Prinzessin Denise I. (Fennel) mit dem Kinderprinzenpaar Prinz Nils I. (Girth) und Prinzessin Lara I. (Kuß), umrahmt von Bürgermeister Bernd Heßler und BCC-Präsident Uli Scholl. Fotos: Zerhau

Borken. Das Prinzenamt hat es Markus Fennel scheinbar angetan. Nach nur einem Jahr Abstinenz vom Prinzenthron steht er bereits das zweite Mal als Borkener Stadtprinz auf der Bühne.

Bei der Proklamation zum Sessionsauftakt am Wochenende strahlte er mit seiner Prinzessin und Ehefrau Denise, was die Gesichtszüge hergaben.

Sitzungspräsident Egon Schmidt stellte vor einer stattlichen Kulisse auf dem Marktplatz vor dem historischen Rathaus die Tollitäten vor. Über die Nachwuchsnarren regieren Prinz Nils I. aus dem Hause Girth und Prinzessin Lara I. aus dem Hause Kuß.

Zu Ehren der neuen Tollitäten tanzten die Garden und gaben den Besuchern auf dem Marktplatz einen Vorgeschmack auf das Jubiläumsprogramm zum 55-jährigen Bestehen vom Borkener Carnevals Club (BCC). Etwas Wehmut war bei Bürgermeister Bernd Heßler zu spüren, für den es der letzte Einsatz in dieser Form war. Aber vielleicht betritt er ja irgendwann die närrische Bühne als Stadtprinz. Sein Nachfolger im Amt, Marcel Pritsch-Rehm, schaute sich aus sicherer Entfernung durch seine neue (Narren)brille an, was künftig auf ihn zukommt. Zum Aufwärmen und Weiterfeiern ging es dann ins Gemeindehaus.

Markus Fennel wieder Karnevalsprinz beim BCC Borken

Die ganz große Geburtstags- und Jubiläumsfeier steigt dann am 28. November um 19 Uhr im Borkener Bürgerhaus. (zzp)

Weitere Termin-Infos unter: www.bcc1961.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.