Borken weitet Badestrand für Vierbeiner aus

Mehr Platz für Tiere am Singliser See

Mehrere Surfer begegnen sich auf dem Wasser des Singliser Sees.
+
Beliebtes Gewässer: Um die Situation am Singliser See zu entzerren, hat die Stadt Borken den Kitesport verboten, nur noch Surfen und Segeln sind erlaubt. Ab sofort gilt Leinenzwang für Hunde, und der Tierbadestrand soll erweitert werden.

Die Stadt Borken nimmt am Singliser See wichtige Änderungen vor, die Sportler und Hundebesitzer angehen: Der Tierbadestrand an der Gombether Seite wird bis fast zum Bistro hin vergrößert. Für Hunde herrscht nun ganzjährig Leinenzwang. Ab sofort ist der Kitesport am See verboten – ebenfalls ganzjährig.

Singlis - Beim Kiten steht der Sportler auf einem Brett, das mithilfe von Leinen mit einem Trapez verbunden ist. Und in genau diesen Leinen sehen die Borkener ein Gefahrenpotenzial. Besonders das Starten und Landen stellten gefährliche Situationen dar, bei denen die Leinen mit anderen Sportlern oder Hindernissen kollidieren könnten, sagt Bürgermeister Marcel Pritsch.

Deshalb hat die Stadtverordnetenversammlung nun die „Gefahrenabwehrverordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“ in der jüngsten Sitzung einstimmig geändert und die Verbote erlassen. „Wir wollen die Situation am See entschärfen“, sagt Marcel Pritsch.

Viele Nutzergruppen

Die Erfahrungen aus den vergangenen Sommern habe gezeigt, dass der Singliser See bei vielen Nutzergruppen beliebt sei. Er werde von Surfern, Radfahrern, Tierbesitzern, Schwimmern und Stand-up-Paddlern gleichermaßen aufgesucht, das Konfliktpotenzial sei groß.

Es gab Beschwerden

Die vielen Beschwerden aus dem vergangenen Sommer machten die Defizite und Unsicherheiten deutlich. Um Radfahrer zu schützen, die auf dem Rundweg unterwegs sind, sind Hundehalter nun verpflichtet, ihre Tiere an der Leine führen – auch im Winter.

Einstimmiger Beschluss

Auch habe sich gezeigt, dass der Tierbadestrand auf der Gombether Seite des Sees in seiner jetzigen Größe nicht ausreichend sei. Vor allem dann, wenn zu badenden Hunden auch noch ein Pferd hinzukomme, das Abkühlung suche. Die Situation am Tierbadestrand müsse entzerrt werden. Dennis Döring (CDU) bestätigte das: Der bisherige Strand sei schlecht konzipiert gewesen, es sei richtig, ihn massiv auszubauen. Die Stadtverordneten beschlossen die Neuerungen einstimmig.

Gewässer zu klein für viele Sportler

Der Singliser See ist 1,2 Kilometer lang, 850 Meter breit und umfasst eine Fläche von 74 Hektar. Das Gewässer sei zu klein, um allen Sportgruppen gerecht zu werden, so die Argumentation für das Verbot des Kite-Surfens, das dort bislang erlaubt war. Denn es sind schon jede Menge Surfer und Segler und immer mehr Stand-up-Paddler auf dem Wasser unterwegs: Der Surfclub Borken zählt 600 Mitglieder und gehört damit zu den großen Vereinen rund um Borken. (Von Claudia Brandau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.