Rettungswache soll die jetzige im Stadtteil Gombeth ersetzen

In Borken entsteht eine neue Rettungswache für das Deutsche Rote Kreuz

+
Baustart für die neue DRK-Rettungswache: vorn von links Christel Heßler (Rettungsdienst Heßler), Thomas Schäfer (Architekt), Günter Schwalm (Bauunternehmer), Bürgermeister Marcel Pritsch-Rehm, Landrat Winfried Becker, Meik Exner und DRK-Geschäftsführer Manfred Lau. Dahinter von links Tobias Battenberg (Firma Schwalm), Johannes Seidel, Ulrich Schneider und Marco Hille (beide DRK) beim symbolischen Spatenstich.

Borken. Es ist nicht zu übersehen: Am nördlichen Stadtrand von Borken wird gebaut. Dort entsteht zurzeit eine neue Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Jetzt fand der symbolische Spatenstich in der Rudolf-Diesel-Straße 4 statt. Dort wird die neue Rettungswache errichtet, die die jetzige im Stadtteil Gombeth ersetzen soll. Dort betreibt das DRK seit drei Jahren die jetzige Rettungswache – zuvor war das die Aufgabe des Rettungsdienstes Heßler.

Da der aber mit seinen Krankenfahrten künftig mehr Platz für Personal und Fahrzeuge benötigt, wurde die gemeinsame Entscheidung zum Neubau einer Rettungswache getroffen, die eine Außenstelle der Fritzlarer Wache werden soll. Das berichtete DRK-Kreisgeschäftsführer Manfred Lau.

Auch wenn es bislang nur einen Rettungswagen gebe, seien vorausschauend gleich zwei Stellplätze vorgesehen: Die hohen Einsatzzahlen sprechen eine klare Sprache, irgendwann muss ein zweites Fahrzeug dazukommen.

Anfangs sei man sich nicht über den richtigen Standort im Klaren gewesen, sagte Lau, doch habe Landrat Becker in den Vorgesprächen stets für den Standort Borken plädiert, der sehr hinter dem Projekt stehe. Der Plan aber, die Wache in der Innenstadt zu errichten, wurde verworfen, nachdem die Stadt das Grundstück in der Rudolf-Diesel-Straße 4 anbot. Dieser Standort sei geeigneter, da es die gesetzlich vorgeschriebene 10-Minutenfrist ermögliche.

Architekt Thomas Schäfer sei erfahren, zusammen mit Investor Peter Jöckel hat er bereits die DRK-Rettungswache in Neukirchen gebaut.

Die Borkener Wache soll 500 000 Euro kosten und eine Gesamtnutzfläche von 208 Quadratmetern haben. Sie wird aufgeteilt in 90 Quadratmeter für zwei Fahrzeugstellplätze und 118 Quadratmeter für Personalräume und Lagerflächen. Im März 2019 soll die neue Wache in Betrieb genommen werden.

In jedem Jahr steigen die Einsatzzahlen

Die Einsatzzahlen in der Rettungswache in Gombeth sind laufend angestiegen. Im Juli 2015 wurden noch 89 Einsätze mit dem Krankentransportwagen (KTW) und 570 Einsätze für den Rettungswagen (RTW) gezählt. 2016 gab es 1336 Einsätze (167 KTW und 1169 RTW), 2017 waren es gar 1426 Einsätze (220 KTW und 1206 RTW). Allein im ersten Quartal 2018 wurden 118 Einsätze (14 KTW und 104 RTW) gezählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.