24 neue Stellplätze

Parkplätze für Großenenglis: Einwohner gestalten Fläche neu

Acht Männer und Frauen stehen auf einer zum Teil gepflasterten Fläche und verlegen auf einer vor ihnen liegenden Schotterfläche weitere Pflastersteine in rot und grau.
+
Knieschmerzen durfte man bei diesem Job nicht haben: Die Großenengliser pflasterten in Eigenregie den Parkplatz gegenüber dem Dorfladen.

Das ist wahrer Teamgeist: Die Großenengliser Dorfgemeinschaft hat in Eigeninitiative den großen Parkplatz am Ortsausgang Richtung Udenborn komplett gepflastert. Damit entstanden nun dort, wo sich jahrzehntelang eine große Schotterfläche befunden hatte, insgesamt 24 extrabreite Stellplätze.

Großenenglis - Das heißt, dass die Besucher des gleich gegenüber liegenden Dorfladens und des nahen Bürgerhauses und Sportplatzes ihre Fahrzeuge nun sehr komfortabel parken können.

Für dieses Ziel waren um die 25 Menschen an insgesamt neun Tagen im Einsatz. Sie karrten Schotter und Steine heran, setzten auf den Knie liegend Stein an Stein und führten schwere Geräte wie die Rüttelplatte. Die Maschinen hatte die Borkener Baufirma Ludolph kostenfrei zur Verfügung gestellt, der Garten- und Landschaftsbau Eikemeier aus Nassenerfurth hatte den Unterbau und die Nivellierung des Platzes übernommen. Insgesamt betrugen die Kosten für den Bau in Eigenleistung um die 8500 Euro, berichtet Ortsvorsteher Horst Simmen.

Er lobte die „tolle Gemeinschaftsleistung“, die die Großenengliser da erbracht haben. „Ich musste noch nicht einmal lange bitten und betteln“, berichtet er: „Die Leute standen einfach parat und boten ihre Hilfe an.“ Vielleicht hatte auch der Infoabend im Bürgerhaus seinen Anteil daran: Simmen hatte dorthin eingeladen, um mit Beamer und auf der Leinwand zu zeigen, was aus der Schotterfläche werden könnte, wenn die Großenengliser ein paar Tage Hand in Hand arbeiten: „Alle sollten auf ein- und demselben Wissensstand sein.“

Und so verlegten die Großenengliser Pflaster, als hätten sie das schon ihr Leben lang getan: „Wir waren eine völlig autonome Baustelle, konnten alles selbst entscheiden.“ Bürgermeister Marcel Pritsch habe bei der Helferparty am Wochenende ausdrücklich alle gelobt, die selbst Hand angelegt und mitgearbeitet hatten und die Anerkennung der Stadt ausgesprochen.

Die übernimmt nun die entstandenen Materialkosten in Höhe von 8500 Euro. Die Aktion brachte nicht nur einen gepflasterten Parkplatz, sondern außerdem auch eine Menge Schwung in die Dorfgemeinschaft. „Viele Leute fragen schon, was wir denn als Nächstes machen wollen“, freut sich Simmen. Ihm gehen die Ideen nicht aus: Gerade die morschen Bänke am Ortseingang aus Richtung Kleinenglis würde er gern gegen neuere Modelle austauschen. Mit dieser handwerklich begabten großen Truppe aus dem Dorf dürfte das wohl kein Problem darstellen. (Claudia Brandau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.