Wartezeiten von bis zu 45 Minuten bei Telekom

Probleme mit Telekom: Borkener nahezu zwei Wochen ohne Internet und Telefon  

+
Durchtrennt: Heinz-Peter Sattler mit dem zerstörten Telefonkabel im Strichpfuhlweg in Borken. 

Seit nahezu zwei Wochen ist Heinz-Peter Sattler von der weiten Welt abgeschnitten. Schuld ist ein Kabel, das bei Bauarbeiten zerstört wurde. Seither versucht er, das Problem mit der Telekom zu klären.

Bei Bauarbeiten im Strichpfuhlweg in Borken wurde die Telefonleitung gekappt. Seither hat Sattler keine Internetverbindung, dafür aber eine Odyssee durch die Störungsstellen der Telekom hinter sich.

Begonnen hat die Misere am Montag, 8. Oktober. Gegen 11 Uhr stellte Sattler fest, dass seine Telefonleitung tot war. „Ich dachte, die Störung wäre bald vorbei und habe mir keine Gedanken gemacht“, sagt er. Weit gefehlt. Nach zwei Stunden ging immer noch nichts und auch bei den Nachbarn war auf dem Festnetz kein Durchkommen.

45 Minuten Wartezeit

Per Mobiltelefon rief Sattler die Störungsstelle an: 45 Minuten sollte er warten. Und so ging er auf die Suche nach dem möglichen Fehler. Den fand er nahezu vor seiner Haustür. Auf dem Strichpfuhlweg war bei Bauarbeiten die Leitung gekappt worden. Ein Bündel loser Drähte ragte aus einem dicken Kabel, die Bruchstelle des weltweiten Netzes.

All das berichtete er der Störungsstelle der Telekom. Dort versprach man ihm, sich um die Angelegenheit zu kümmern. „Gegen 22 Uhr erhielt ich einen Anruf aus Dortmund. Eine Dame hat per Fernwartung die Leitung gemessen und festgestellt, dass nichts durchkommt“, erzählt Sattler. Am nächsten Morgen erhielt er die Mitteilung, dass der Schaden bis Donnerstag behoben werden soll. „Passiert ist nicht“, kommentiert Sattler. Am Abend informierte er darüber die Störungsstelle. Doch auch das Telefonat brachte ihn einer Lösung nicht näher.

Einen ähnlichen Fall gab es im Werra-Meißner-Kreis. Anwohner hatten wochenlang Probleme mit Telekom-Anschluss

Dagegen erhielt er am Freitag vergangener Woche, als er beruflich in Frankfurt unterwegs war die Anfrage, ob sein Telefon wieder funktioniere. Als er verneinte, versicherte man ihm, die Reparatur werde übers Wochenende erfolgen. Doch der Reparaturtrupp tauchte nicht auf.

Die zweite internetlose Woche begann mit der Zusicherung der Telekom, die Reparatur erfolge zwischen 13 und 15 Uhr. Doch auch das Versprechen verstrich ohne Konsequenzen. Nach unzähligen Telefonaten und Emails mit Störungsstellen in Dortmund, Regensburg und Bochum „fühlte ich mich veralbert“, sagt Sattler mit erstaunlicher Gelassenheit.

Ohne Netz eine Katastrophe

„Der Ausfall des Festnetztelefons wäre zu verkraften, doch nicht der des Internets“, so Sattler. Der Grund: Der Borkener ist im Bundesvorstand der Asbestose-Selbsthilfegruppe. Dort organisiert er Tagungen und Kongresse, koordiniert Termine, Hotel- und Saalbuchungen. „Ohne Internet ist das eine Katastrophe“, kommentiert er.

Was ihn am meisten ärgert: „Niemand macht konkrete Angaben und bei jedem Telefonat erzählt man die Geschichte von vorn.“ Nach den ereignisreichen Tagen zog Sattler einen Schlussstrich. Er fuhr am Mittwoch zu seiner Tochter nach Süddeutschland. „Bei ihr werde ich meine Emails beantworten können. Hoffentlich ist bei meiner Rückkehr alles wieder in Ordnung.“

Eineinhalb Wochen ohne Telefon

Die Störung sei auf ein beschädigtes Verzweigerkabel zurückzuführen, erklärte eine Sprecherin der Deutschen Telekom AG auf Anfrage der HNA. Der Schaden entstand bei Bauarbeiten in der Straße Strichpfuhl in Borken. Seit Donnerstagabend ist er behoben. Am Montag vergangener Woche sei der Telekom eine Störung gemeldet worden. Die Leitung sei geprüft und der Ausfall bestätigt worden. 

Eine Messung vom Verteilerkasten zum Anschluss habe dagegen keine Auffälligkeiten ergeben. Weitere Beschwerden habe es zunächst auch nicht gegeben. Erst in den folgenden Tagen hätten sich mehrere Kunden über den Ausfall beklagt. Nach Messungen an Verteilerkästen sei der Schaden geortet worden. 

Seit Donnerstagabend funktionieren die Leitungen wieder, erklärte gestern die Telekom-Sprecherin. Bei der Reparatur wurden 25 Meter Kabel ausgetauscht. Nach einer solchen Netzstörung könnte es sein, dass der Router sich nicht automatisch ins Netz einwähle. Deshalb sollte er ausgeschaltet und neu gestartet werden. Funktioniere das nicht, sollte die Störungsnummer 0800/330 1000 angerufen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.