Viele neue Schilder

„Runter vom Gas!“: Auf der B3 in Kerstenhausen herrscht nun Tempo 30

In Kerstenhausen herrscht nun auch tagsüber Tempo 30: von links Ortsvorsteher Hendrik Schmidt Ordnungsamtsleiter Stephan Wassmuth und Bürgermeister Marcel Pritsch.
+
In Kerstenhausen herrscht nun auch tagsüber Tempo 30: von links Ortsvorsteher Hendrik Schmidt Ordnungsamtsleiter Stephan Wassmuth und Bürgermeister Marcel Pritsch.

Auf der B 3 in Kerstenhausen herrscht nun nicht nur wie bislang nachts, sondern rund um die Uhr Tempo 30 – für alle Fahrzeuge.

Kerstenhausen - An diese Tatsache werden sich wohl noch viele Autofahrer erst gewöhnen müssen: Auf der B 3 in Kerstenhausen herrscht nun nicht nur wie bislang nachts, sondern rund um die Uhr Tempo 30 – für alle Fahrzeuge. Das ist die Konsequenz eines messtechnischen Gutachtens, das wegen der hohen Verkehrsbelastung im Ort erstellt wurde. Dessen Ergebnis: Die Lärm- und die Feinstaubbelastung im Ort überschreiten die Grenzwerte, beide sind zu hoch. Die Konsequenz: Tempo 30.

Das hat der Landkreis als anordnende Verkehrsbehörde in Abstimmung mit dem Kasseler Regierungspräsidium und der Stadt Borken entschieden. „Grundlage dafür sind also nicht die Wünsche einzelner Personen oder Anlieger, sondern das vorliegende Gutachten, das auf rechtliche Standards setzt“, betont Bürgermeister Marcèl Pritsch.

B3: Erste Blitzaktion erwischte viele Verkehrsteilnehmer mit zu hoher Geschwindigkeit

Die Kerstenhäuser Anwohner entlang der B3 freuten sich über die Veränderung, sagt Ortsvorsteher Hendrik Schmidt. „Es ist ein großer akustischer Unterschied, ob Fahrzeuge mit 30 oder 50 Stundenkilometern durchs Dorf fahren.“

Aber er weiß nun auch, dass die Information des Tempolimits noch längst nicht in allen Köpfen angekommen ist. Die erste Blitzeraktion vor Kurzem habe viele Fahrer bei der Geschwindigkeitsüberschreitung erwischt. Schmidt weiß, dass viele Lkw-Fahrer unter großem Zeitdruck stehen. Dennoch sei Tempo 30 notwendig, um die Geräuschkulisse des Verkehrs zu senken und die Lebensqualität der Kerstenhäuser zu steigern.

Der Stadt Borken sei es nun wichtig, dass so viele Verkehrsteilnehmer wie nur möglich von den geänderten Regeln erfahren – bevor sie unwissend weiter mit 50 oder gar mehr Stundenkilometer auf dem Tacho durch Kerstenhausen fahren und geblitzt werden“, sagt Bürgermeister Pritsch: „Wir wollen auf keinen Fall, dass jemand aus Unwissenheit seinen Führerschein verliert.“

B3: Viele Schilder weisen auf neue Geschwindigkeit in Kerstenhausen hin

Zwar wiesen viele Schilder auf die neue Regel hin, aber ob die bewusst wahrgenommen werden? Denn auch bisher standen Tempo 30-Verkehrszeichen dort – die aber nur nachts galten. Dass dieser Zusatz nun weggefallen ist, das Limit damit auch tagsüber gilt, dürfte mancher Fahrer erst bemerken, wenn er geblitzt wird. Der langsamere Verkehrsfluss ermögliche es nun den Autofahrern, sich besser aus Seitenstraßen oder Tankstellen kommend in den Verkehrsfluss einzureihen, ist sich Marcèl Pritsch sicher. Außerdem: „Tempo 30 ist ein klares Bekenntnis für mehr Sicherheit in Kerstenhausen.“

Es sei ein langer Weg gewesen, bis der Wunsch der Kerstenhäuser erfüllt worden sei, dass dort endlich Tempo 30 durchgehend für alle Fahrzeuge herrsche, denn jeden Tag fahren tausende Fahrzeuge auf der B3 durch Kerstenhausen. Nun wesentlich langsamer als zuvor.

Aber auch wenn 30 Stundenkilometer gefühlt einem Schneckentempo gleichen, spricht das Gutachten eine faktisch andere Sprache. Wer mit 30 statt wie bislang 50 Sachen auf dem Tacho durch Kerstenhausen fährt, verliert nicht eine gefühlte Ewigkeit. Sondern nur 31 Sekunden. Das hat eine Messung ergeben.
Diese halbe Minute Zeitverlust für die Fahrer bedeutet einen riesigen Gewinn an Lebensqualität für die Anwohner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.