Eine lebendige Freundschaft

Feier: Borken pflegt 50 Jahre Partnerschaft mit Méru in Frankreich

Sie alle wirkten mit: Die Partnerschaft zwischen Borken und Méru wird von vielen Menschen mit Leben gefüllt. Beim Festakt gab es dafür eine Ehrung, die (Mitte von links) Bürgermeisterin Nathalie Ravier, Bürgermeister Bernd Heßler und die Europapolitikerin Marlene Rupprecht in die Kamera halten. Fotos: Zerhau

Borken. Wenn man seit einem halben Jahrhundert gut befreundet ist, dann macht es nichts, wenn es mal ein wenig länger dauert. Das galt wohl für die Feier zum 50-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Borken und dem französischen Méru, das am Tag der Deutschen Einheit gefeiert wurde.

Da der gesamte Festakt zweisprachig, in Französisch und in Deutsch, gestaltet war, kam das Programm ins Stocken und dauerte eineinhalb Stunden länger als geplant. Doch es gab ja Grund für eine ausgiebige Feier.

Das hat auch der Europarat erkannt. Marlene Rupprecht, Ehrenmitglied der Parlamentarischen Versammlung des Rates, war nach Borken gereist, um eine Ehrenplakette für die Bemühungen um die europäische Einigung zu überreichen.

Vielfaches Engagement 

Rupprecht lobte die Stadt Borken dafür, dass sie und alle Stadtteile sich in vielfacher Hinsicht für den europäischen Gedanken engagierten. So gibt es neben der Freundschaft mit Méru viele andere Partnerschaften, erst vor kurzem wurde beispielsweise die 25-jährige Partnerschaft mit Hüttschlag in Österreich gefeiert.

Michael Roth (SPD), Staatsminister im Auswärtigen Amt, wies darauf hin, dass die Verbindung mit Méru eine der ältesten überhaupt sei.

Auch Heinz-Peter Sattler, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Borken-Méru, lobte den Einsatz der vielen Ehrenamtlichen für das Gelingen der deutsch-französischen Freundschaft. Für die Musik beim Festakt sorgte das Schulorchester der Borkener Gustav-Heinemann-Schule (GHS). Ehrenplaketten hatte auch die französische Delegation um Bürgermeisterin Nathalie Ravier mitgebracht.

Es war am 20. Januar 1964, als die Urkunde zwischen den beiden Gemeinden von den Bürgermeistern Konrad Vogel und Maurice César unterzeichnet wurde. Im selben Jahr wurde auch der Schüleraustausch zwischen der Borkener GHS und Schulen in Méru begonnen. Auch das war Thema beim Festakt.

Der Kontakt ist seitdem rege, es gab gegenseitige Besuche von Schülern, Vereinen, dem Roten Kreuz und den Feuerwehren.

Es ist eine Freundschaft, die sehr lebendig ist, und das seit 50 Jahren. (ode/zzp)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.