Besucher schlemmten nordhessische Spezialitäten 

Wecke- und Worschtmarkt in Borken lockte Tausende

+
Wandern und schlemmen: Die Kegeltruppe „Alle 10“ aus Trockenerfurth probierte die Wurst- und Weinspezialitäten. 

Borken. Herbstzeit ist Genusszeit und das war am Wochenende in Borken Programm. Tausende besuchten den nordhessischen Wecke- und Worschtmarkt in Borkens Innenstadt.

Sie wandelten zwischen den Ständen mit den reichhaltigen Wurst- und Brotspezialitäten. Berthold Schreiner vom Fritzlarer Gastronomie-Service schätzte die Zahl der Besucher auf 10.000.

Und die kamen aus dem weiten Umfeld in die Bergmannstadt Borken und gingen meist vollgepackt mit Taschen und Tüten voller Wurst und Backwaren wieder nach Hause. Die Besucherströme zogen sich von der unteren Bahnhofstraße bis hinauf zum Alten Markt.

Fester Bestandteil des Marktes ist das inzwischen traditionelle Weckewerkessen. Mehrere hundert Portionen des typischen nordhessischen Gerichtes gingen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln.

An den Ständen lockten Tabletts mit den Köstlichkeiten. Wer dort genug probiert hatte, suchte sich ein ruhiges Plätzchen und ließ sich die nordhessischen Spezialitäten schmecken. Neben Wurst und Brot gab es auch Käse und Wein.

Mitglieder der Partnergemeinden aus Izabelin in Polen sowie aus Meru in Frankreich und dem SOS-Kinderdorf im ungarischen Köszeg präsentierten landestypische Spezialitäten. Im Mittelpunkt des Wecke- und Worschtmarktes standen die Prämierungen für heimische Bäcker- und Fleischereibetriebe, die von der Kreishandwerkerschaft für die Qualität ihrer Erzeugnisse ausgezeichnet wurden.

Wecke- und Worschtmarkt in Borken

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.