Ein leckerer Spaß

„Wecke- un Worschtmarkt“ - Lebensmittel vom Feinsten in Borken

+
Das eine gehört zum anderen: Beim „Wecke- un Worschtmarkt“ in Borken bilden Brot und Wurst eine untrennbare Einheit. Das Foto zeigt Marktmeister Berthold Schreiner und seine Tochter Yvonne Heilmann.

Borken. Der Nordhessische „Wecke- un Worschtmarkt“ gilt in Fachkreisen schon beinahe als Traditionsveranstaltung: Am Sonntag, 30. September, findet er zum achten Male in Borken statt.

Die Veranstaltung gilt nicht nur als erfolgreichster Markt in Borken, sondern auch zu den bestbesuchten kulinarischen Märkten in ganz Nordhessen. Und nicht nur aus Nordhessen kommen die Gäste, sondern aus ganz Deutschland, was anhand der Adressen bei den Verlosungsaktionen stets deutlicher wird. 

Das anspruchsvolle Publikum im mittleren Alter weiß die Qualität der angebotenen hochwertigen Waren zu schätzen. Die Stadt Borken habe damit neben dem Wasserturm und den Seen ein lebendiges weiteres Wahrzeichen erhalten, teilt Marktmeister Berthold Schreiner mit.

Beim „Wecke- un Worschtmarkt“ bieten die Bäcker eine nahezu unerschöpfliche Brot- und Brötchenvielfalt und die Fleischer – allen voran die Betriebe aus dem gesamten Schwalm-Eder-Kreis – liefern das Beste von Schwein, Rind oder Wild.

Brot und Wurst gehören in Deutschland einfach untrennbar zusammen, und der „Wecke- un Worschtmarkt“ beweist, welche Geschmacksexplosionen in dieser Kombination auf der Zunge möglich sind. Die Lebensmittelhandwerker aus der Region sind dabei immer für eine Überraschung oder Innovation - neben jahrhundertealten Traditionen - gut.

Wecke- und Worschtmarkt in Borken

Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau
Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau
Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau
Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau
Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau
Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau
Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau
Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau
Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau
Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau
Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau
Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau
Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau
Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau
Wecke- und Worschtmarkt in Borken
Wecke- und Worschtmarkt in Borken © Zerhau

Ein weiteres Highlight ist wie in den vergangenen Jahren auch das „Europadorf“, in dem sich einige der Partnerstädte der Stadt Borken mit ihren heimischen Produkten präsentieren.

Ein Erfolg ist die kostenlose Wecke-un-Worschttombola, bei der man attraktive Preise der mitwirkenden Händler gewinnen kann, heißt es in einer Pressemitteilung. (bra)

www.wecke-un-worschtmarkt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.