Brand in Niedenstein-Kirchberg: Mann erlitt Rauchgasvergiftung

Kirchberg. Bei einem Wohnungsbrand im Niedensteiner Stadtteil Kirchberg ist am Mittwochabend erheblicher Schaden entstanden. Beim Versuch, das Feuer zu löschen, erlitt ein Bewohner Verbrennungen an den Händen und wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Artikel aktualisiert um 20 Uhr.

Als Ursache für den Band wird ein überhitztes Ofenrohr vermutet, wie Einsatzleiter, Stadtbrandinspektor Andreas Schäfer, sagte, das vom Keller durch die Fachwerkdecke ins darüber liegende Geschoss verlegt war.

Brand in Niedenstein-Kirchberg

Brand in Niedenstein-Kirchberg
 © Zerhau/HNA
Brand in Niedenstein-Kirchberg
 © Zerhau/HNA
Brand in Niedenstein-Kirchberg
 © Zerhau/HNA
Brand in Niedenstein-Kirchberg
 © Zerhau/HNA
Brand in Niedenstein-Kirchberg
 © Zerhau/HNA
Brand in Niedenstein-Kirchberg
 © Zerhau/HNA
Brand in Niedenstein-Kirchberg
 © Zerhau/HNA
Brand in Niedenstein-Kirchberg
 © Zerhau/HNA
Brand in Niedenstein-Kirchberg
 © Zerhau/HNA
Brand in Niedenstein-Kirchberg
 © Zerhau/HNA

Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehren konnte ein größerer Schaden vermieden werden. Als der Brand gelöscht war, durchsuchte die Feuerwehr die Zwischendecke nach Brandnestern und räumte Brandschutt aus dem Gebäude.

Die Schadenshöhe konnte bisher noch nicht genannt werden. Die Brandermittler der Kripo in Homberg begannen noch am Abend mit den Ermittlungen. Die Feuerwehren aus Kirchberg, Niedenstein, Metze, Wichdorf und Ermetheis waren mit 40 Einsatzkräften im Einsatz. (zzp)

Ein Video folgt in Kürze.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.