Nächstes Treffen am 5. Oktober in Niedenstein

Bürgerinitiative will weiter aufklären

Gudensberg. Nach der Demonstration vor gut einer Woche direkt am Geflügelschlachthof in Gudensberg zieht die Bürgerinitiative Chattengau gegen Massentierhaltung ein positives Fazit. Über 150 Menschen, teils fantasievoll gekleidet und mit zahlreichen Schildern und Transparenten aufmarschiert, nahmen direkt an der Veranstaltung teil.

Protest gegen Schlachtung

Protestiert wurde vor allem gegen die Erweiterung des Betriebes, der schon jetzt nach eigenen Angaben 650 000 Tiere pro Woche verarbeitet. BI-Sprecher Andreas Grede rechnete noch einmal vor, dass dies zurzeit die Tötung von 12 000 Tieren pro Stunde bedeute. Genauso schlimm wie das Tierleid sei das Bemühen des Schlachthofbetreibers, Landwirte zum Bau neuer Mastanlagen zu gewinnen.

Die Bürgerinitiative kündigte an, weiter aktiv zu bleiben. Das monatliche Treffen für alle Interessierten (auch Nicht-Mitglieder) und Menschen, die sich informieren und aktiv mitarbeiten wollen, findet am Montag, 5. Oktober, ab 19.30 Uhr im Bürgertreff in Niedenstein (Obertor 2) statt. Wer die Arbeit der BI mit einer passiven Mitgliedschaft oder Spende unterstützen will, kann dies auch online tun. (red)

Weitere Informationen unter www.bi-chattengau.de und auf www.facebook.com/bi.chattengau.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.