Burgberg: Bodenplatte für den Anbau liegt schon

Homberg. Für Verwunderung sorgte in den vergangenen Tagen bei einigen Hombergern die Tatsache, dass auf dem Burgberg Bauarbeiten ausgeführt wurden. Konkret: Es wurde eine Bodenplatte gegossen; also das Fundament für den Anbau.

Eigentlich sollten erstmal nur vorbereitende Arbeiten für den Anbau der Gaststätte stattfinden, hatte Bürgermeister Dr. Nico Ritz vor einigen Tagen gesagt. Die Baugenehmigung für den Anbau der Gaststätte auf dem Homberger Burgberg liege zwar vor, trotzdem sollte zunächst noch nicht mit dem Bau begonnen werden. Unter anderem, um den Gastwirten - die derzeit in einer Übergangslösung bis Ende Oktober die Öffnung der Gastronomie ermöglichen - das Geschäft nicht zu verderben.

Aber auch, weil es einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung gibt, dass diese vor Baubeginn informiert werden sollen.

Gespräch mit Fraktionen

„Durch ein verwaltungsinternes Versehen wurde die Baufirma nicht gestoppt und die Bodenplatte verlegt“, erklärt Ritz. Etwa 13 000 Euro habe das gekostet. Mehr werde aber erstmal nicht gemacht, betont Ritz. Darüber habe er bereits mit den Fraktionsvorsitzenden gesprochen.

Den Gastronomen sei durch die Arbeiten kein Nachteil entstanden, erklärt Ritz im HNA-Gespräch. (may)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.