Acht Folgen online 

Gemeinsam gegen die Angst: Redakteur aus Fritzlar startet Podcast zur Corona-Krise

Corona in Fritzlar: Marcel Schmidt hat gemeinsam mit einem Psychologen einen Podcast namens „Coronaphobie“ gestartet.  
+
Corona in Fritzlar: Marcel Schmidt hat gemeinsam mit einem Psychologen einen Podcast namens „Coronaphobie“ gestartet.  

Corona in Fritzlar: Einen Podcast zum Thema Coronaphobie hat der gebürtige Fritzlarer Marcel Schmidt in Zusammenarbeit mit einem Psychologen entwickelt. 

  • Marcel Schmidt aus Fritzlar entwickelt einen Podcast zur Corona-Krise.
  • Der Podcast thematisiert das Thema Angst.
  • Podcast zur Corona-Krise zusammen mit einem Psychologen entwickelt.

Fritzlar - Die Welt nach Corona wird eine andere sein. Dies dürfte feststehen. Aber wie wird sie sein, die neue Gesellschaft? Vorsichtiger, achtsamer – oder gar ängstlicher? 

Mit dem Thema Angst als Folge der Corona-Krise setzt sich Marcel Schmidt auseinander. Der 30-Jährige kommt aus Fritzlar, lebt nun im Allgäu und hat in Zusammenarbeit mit dem aus dem süddeutschen Raum stammenden Psychologen Dr. Simon Hahnzog einen Podcast entwickelt.

Corona in Fritzlar: Neuen Podcast entwickelt

Acht etwa 20-minütige Folgen unter dem Motto „Coronaphobie“ sollen den Zuhörern zeigen: „Ihr seid nicht allein mit eurer Angst.“ Schmidt startete seinen beruflichen Werdegang als Rundfunkredakteur und ist mittlerweile Koordinator für Betriebliches Gesundheitsmanagement an der Hochschule in Kempten. „Ich habe mich zu Anfang der Corona-Krise gefragt, wie ich den Menschen etwas Gutes tun kann“, erzählt er.

Immer schon einmal wollte Schmidt einen Podcast anbieten – die Gelegenheit. „Der psychologische Aspekt und auch das Thema Angst gingen zumindest in den ersten Wochen in der öffentlichen Diskussion rund um die Corona-Krise unter.“ Dabei seien es gerade die Angst und die Ungewissheit, die alle Menschen derzeit gleichermaßen beschäftigen.

Corona in Fritzlar: Angst wird im Podcast thematisiert

„In den unterschiedlichen Folgen gehen wir darauf ein, welche Reaktionen bei Angst im Körper entstehen, wie die mediale Darstellung damit zusammenhängen kann und wie man in solchen Momenten Halt suchen kann“, beschreibt der 30-Jährige. 

Zu unterschätzen seien die langfristigen Folgen von einem stetigen Angstgefühl nicht. Denn: „Ungewissheit schürt Angst.“ Und dies könne erwiesenermaßen die Suizidalität und das Vorkommen von Panikattacken gesamtgesellschaftlich erhöhen.

Corona in Fritzlar: Podcast für Menschen mit Ängsten

„Ist man erst einmal in einer Angstspirale, ist es schwierig, wieder herauszukommen“, betont Schmidt. Wann endet die Corona-Krise? Wie wird sich die Zahl der Toten und die der Erkrankten entwickeln? All diese Fragen seien belastend für die Psyche – insbesondere für Menschen, die ohnehin mit Angststörungen zu kämpfen haben.

Auch auf Verschwörungstheorien und wie sie zustande kommen, gehen der Redakteur und der Psychologe ein. „Wir wollen Angst zum Thema machen.“ Auch Schmidt habe beim Aufkommen der Krise Sorgen gehabt – um seine Eltern und um die gesundheitlichen Risiken für junge Menschen. 

Corona in Fritzlar: Podcast bei Spotify und Youtube

„Jetzt habe ich mehr Angst davor, was die Krise mit uns als Gesellschaft macht.“ Diese Veränderung sei bereits jetzt spürbar: „Früher stand das gemeinsame Sitzen auf einer Parkbank im Zeichen zweier Verliebter, heute hat es etwas Kriminelles“, so Schmidt.

Der Podcast ist unter anderem online auf Spotify und Youtube unter dem Suchwort „Coronaphobie – Wie wir jetzt mit unseren Ängsten umgehen können“ zu finden.

Von Daria Neu

Demonstrationen gegen die geltenden Coronamaßnahmen häufen sich deutschlandweit, vor allem in großen Städten. Auch in Fritzlar gab es Corona-Proteste - allerdings nicht angemeldet.

Nach der Corona-Pause darf der Zirkus Busch in Fritzlar wieder öffnen. Allerdings unter strengen Auflagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.