Im Zweifel in Quarantäne

Coronavirus: Schwalm-Eder-Kreis verschärft Empfehlung für Rückkehrer und Veranstalter

+
130605243

Der Schwalm-Eder-Kreis verschärft seine Coronavirus-Empfehlungen für Rückkehrer aus den Risikogebieten.

  • Das Coronavirus breitet sich in Nordhessen aus
  • Auch der Schwalm-Eder-Kreis ist betroffen.
  • Das Gesundheitsamt verschärft nun seine Empfehlungen für Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten.

Der Schwalm-Eder-Kreis verschärft seine Coronavirus-Empfehlungen: Das Gesundheitsamt des Landkreises fordert alle Rückkehrer aus sogenannten Risikogebieten, besonders aus Italien auf, sehr genau zu prüfen, ob Krankheitssymptome vorliegen.

Ist dies der Fall, sollten sie zu Hause bleiben und direkte Kontakte mit anderen Menschen vermeiden. Außerdem sollten sie sich dringend telefonisch mit dem Hausarzt oder dem Gesundheitsamt in Verbindung setzen. Dabei sei es egal, ob das Corona-Risikogebiet im Ausland oder innerhalb Deutschlands liegt, teilt der Pressesprecher des Landkreises, Stephan Bürger, mit.

Corona in Nordhessen: Bürger sollen aktuelle Situation ernst nehmen

Die Einstufung zum Corona-Risikogebiet wird tagesaktuell vom Robert-Koch-Institut vorgenommen und steht im Internet auf der Homepage des Schwalm-Eder-Kreises zur Verfügung. Das Augenmerk solle darauf gelegt werden, die weitere Ausbreitung von Infektionen einzudämmen und im besten Fall zu unterbinden, so Bürger. 

Das gelinge aber nur, wenn alle Bürgerinnen und Bürger die aktuelle Situation bezüglich des Coronavirus ernst nehmen und sich an die von Experten vorgegebenen Regeln halten. „Grundsätzlich gilt für alle Menschen, die aus Risikogebieten zurückkommen, dass sie sich auch ohne auffällige Symptome telefonisch bei ihrem Hausarzt oder dem Gesundheitsamt melden sollen. 

Corona in Nordhessen: Schwalm-Eder-Kreis verschärft Empfehlungen

Der soll nach einer medizinischen Beratung entscheiden, ob ein Abstrich notwendig ist und häusliche Quarantäne wegen des Coronavirus eingehalten werden muss“, so Dr. Ulrich Klinge, Leiter des Gesundheitsamtes.

Zudem fordert das Gesundheitsamt alle Organisatoren und Veranstalter von Zusammenkünften auf, ab sofort eine Teilnahmeliste zu führen. Diese sollen aufbewahrt werden, sodass das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus schnell ausfindig machen kann.

Dieses Vorgehen sei mit anderen Landkreisen abgestimmt und folge der von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vorgegebenen Strategie. Diese soll erreichen, dass die Infektionsketten unterbrochen werden. „Wir bitten alle betroffenen Menschen im Landkreis um Verständnis“, so Erster Kreisbeigeordneter Jürgen Kaufmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.