Fotoaktion beendet

Der Naturpark Knüll wird bald von Schloss Neuenstein aus geleitet

Kultur und Tradition vor der Linse: Dieses Bild von tierischen und menschlichen Helfern bei der Kartoffelernte im Knüll hat Hans Hartwig aufgenommen. Es wurde in der Kategorie „Handwerk, Haus, Heimat“ eingereicht.
+
Kultur und Tradition vor der Linse: Dieses Bild von tierischen und menschlichen Helfern bei der Kartoffelernte im Knüll hat Hans Hartwig aufgenommen. Es wurde in der Kategorie „Handwerk, Haus, Heimat“ eingereicht.

Der neue Naturpark Knüll und der Zweckverband Knüll werden künftig von Schloss Neuenstein aus geleitet. Bald werden auch die Gewinner des Fotowettbewerbs ausgezeichnet.

Schwalm-Eder/Hersfeld-Rotenburg – Der neue Naturpark Knüll und der Zweckverband Knüll werden künftig von Schloss Neuenstein aus geleitet. Das bestätigen die Geschäftsführerin des Naturparks Katrin Anders und Neuensteins Bürgermeister Walter Glänzer, der von einem Umzug ins Schloss im 1. Quartal 2022 ausgeht.

„Schloss Neuenstein ist das ‘Tor zum Knüll’ und hat sich dafür angeboten“, sagt Glänzer. Katrin Anders schwärmt von dem Ort und der guten Erreichbarkeit für Veranstaltungen und Tagungen dank der zentralen Lage an der A 7. Mittelfristig sollen bis zu sieben Mitarbeiter in der ersten Etage des Schlosses untergebracht werden.

Naturpark Knüll: die Ausbildung der ehrenamtlichen Naturparkführer begonnen

Bürgermeister Glänzer denkt weiter: Er regt an, dass bei einer Neuordnung der Forstämter ein neues Forstamt Knüll im Schloss sitzen könnte. Katrin Anders lobt die enge und gute Zusammenarbeit mit Hessen Forst, will weitergehende Pläne aber noch nicht kommentieren.

Unterdessen hat im Naturpark Knüll die Ausbildung der ehrenamtlichen Naturparkführer begonnen und auch der erste Naturpark-Tag steht bevor. Am Samstag, 25. September, plant das Team im Knüll 18 Veranstaltungen an elf Orten. Darunter befindet sich die Auszeichnung der Gewinner des Fotowettbewerbs, bei dem die HNA Kooperationspartner war.

Naturpark Knüll: Beim Fotowettbewerb sind 375 Bilder eingegangen

375 Bilder sind eingegangen, berichtet Anders. Mit dieser Resonanz hat sie nicht gerechnet: „Ich hätte mich schon über 100 Fotos gefreut.“ Anders zeigt sich zugleich erfreut über die „super Qualität“ der Motive. Ziel ist es, zu zeigen, welche Vielfalt der Knüll zu bieten hat.

Neben der Ausbildung der Naturparkführer werden Fabelwege und neue Rundwanderwege, vorbereitet. Sie sollen im Frühjahr begehbar sein. Auch am Internetauftritt wird gearbeitet, ein Veranstaltungskalender soll entwickelt werden.

Darüber hinaus muss das Team einen Naturpark-Plan erarbeiten. In ihm sollen Zahlen, Daten und Fakten gesammelt, aber auch konkrete Projekte und Workshops für die Bevölkerung festgelegt werden. Er wird für die nächsten zehn Jahre das Leitbild sein. (Chantal Müller Und Kai A. Struthoff)

17 Kommunen im Naturpark

Der Knüll ist seit 1. Juni Naturpark. Er umfasst mehr als 80 000 Hektar Fläche und erstreckt sich über 17 Kommunen aus dem Schwalm-Eder-Kreis sowie dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Träger ist der Zweckverband Knüllgebiet. Beim Fotowettbewerb konnten Teilnehmer ihre Lieblingsmotive in vier Kategorien einreichen: „Ganz nah ran“, „Blick in die Weite“, „Handwerk, Haus, Heimat“ und „Aktiv im Naturpark unterwegs“. (chm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.