Sängerkreis Schwalmpforte: Noch singen 442 Mitglieder aus 15 Vereinen mit

Drei Chören verschwanden

Auszeichnungen für langjähriges aktives Singen und ehrenamtliche Mitarbeit: von links Marion Robitzsch, Karl-Heinz Rehm, Horst Rommel, Helmut Hause, Willi Möller, Gertraud Gebhardt, Dieter Happel, Reinhard Zinn, Hermann Bachmann und Bürgermeister Bernd Heßler. Foto: Zirzow

„Der Frühling naht mit Brausen, er rüstet sich zur Tat, und unter Sturm und Sausen keimt still die grüne Saat. Drum wach, erwach, du Menschenkind, dass dich der Lenz nicht schlafend find.“

Kleinenglis. Mit diesem Frühlingslied nach dem Gedicht von Karl Klingemann eröffnete die Chorgemeinschaft Borken-Großenenglis-Trockenerfurth den Kreissängertag der Schwalmpforte.

Der Sängerkreis, der im Frühjahr vor 63 Jahren gegründet wurde, besteht zur Zeit aus fünfzehn Vereinen mit 442 aktiven Mitgliedern, die sich in dreizehn Chöre, dazu gehört auch eine Chorgemeinschaft, aufteilen.

Horst Rommel, Vorsitzender des Sängerkreises, bedauerte in seinem Jahresbericht die Tatsache, dass es drei Chöre weniger gibt als im Vorjahr und dadurch die Zahl der Aktiven um 45 und die der fördernden Mitglieder sogar um 102 Personen schrumpfte.

Gleichzeitig stellte Rommel aber auch fest, dass die bestehenden Chöre konstante und einige davon sogar zunehmende Mitgliederzahlen haben. Für dieses Jahr ist eine Fortbildung für Chorleiter und Sänger geplant, und 2016 soll ein Kreischorkonzert stattfinden.

Borkens Bürgermeister Bernd Heßler betonte, dass viele Veranstaltungen ohne Chorgesang nicht denkbar seien und wies auf die besondere Bedeutung des Gesanges hin. Heßler rief die Vereine dazu auf, alle Anstrengungen zu unternehmen, um den Chorgesang aufrecht zu erhalten und sagte dazu alle mögliche Unterstützung seitens der Kommunen zu.

Danach wurden Marion Robitzsch und die erkrankte Astrid Hahn, beide vom Gesangverein Großenenglis, für 40 Jahre aktives Singen geehrt. Für 50 Jahre Chorgesang wurden Gertraud Gebhardt vom Gesangverein Arnsbach sowie Hermann Bachmann, Dieter Happel und Reinhard Zinn, alle MGV 1882 Hundshausen, ausgezeichnet. Eine weitere Ehrung erhielt der Chorleiter des vorgenannten Vereins, Willi Möller.

Er ist seit 50 Jahren ohne Unterbrechung am Taktstock, nachdem er 1953 als aktiver Sänger in den Verein eingetreten war. Mit dem gemeinsam gesungenen Frühlingslied „Nun will der Lenz uns grüßen“ endete der Kreissängertag.(zrz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.