Energieversorger stellte neue Technik vor

E-Autos tanken jetzt viel schneller

Politiker informierten sich über die Schnellladetechnik für Elektrofahrzeuge: Von links Andreas Schultheis (Schrecksbach), Thomas Keil (Leiter Regionalzentrum Mitte), der künftige Landrat Winfried Becker, Bernd Heßler (Borken), Jörg Müller (Knüllwald), Kai Knöpper (Neuental), Hans-Günter Wald (Frielendorf), EAM-Geschäftsführer Georg von Meibom, Jürgen Kaufmann (Schwarzenborn), Norbert Milz (Ottrau), Gerd Höfer ( Neukirchen). Foto: nh

Borken. Gerade einmal eine halbe Stunde dauert es, einen E-Golf mit einem mobilen Schnelllader mit Energie zu versorgen: Das demonstrierte Thomas Keil, Leiter des EAM-Regionalzentrums Mitte, jetzt Bürgermeistern und Stadträten aus dem Landkreis. Er stellte die Gleichstrom-Schnellladetechnik (DC) für Elektrofahrzeuge vor. Ein Schnelllader ermöglicht die 80-prozentige Aufladung eines Elektrofahrzeuges in nur 30 Minuten. Die Gäste vertraten die konzessionsgebenden Kommunen bei der EAM-Energiebeiratssitzung des Landkreises, zu der Bürgermeister Bernd Heßler eingeladen hatte.

Die strategische Ausrichtung sowie die Lageberichte der Geschäftsfelder Netz, Vertrieb und Erzeugung waren die Themen, über die EAM-Geschäftsführer Georg von Meibom berichtete. Jörg Gisselmann informierte über Bauprojekte in der Region. (bra)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.