1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Edermünde

Spektakulärer Schwerlasttransport: 50-Meter-Brücke reist durch den Schwalm-Eder-Kreis

Erstellt:

Von: Daniel Seeger

Kommentare

Der Schwerlasttransport bahnt sich seinen Weg durch die engen Straßen in Haldorf.
Volle Konzentration war gefragt, als die Brücke in der Nacht durch Edermünde transportiert wurde. © Marcel Klitsch

Was nicht passt, wird passend gemacht: Für einen außergewöhnlichen Schwerlasttransport müssen in Haldorf und Wolfershausen Laternen, Verkehrsschilder und Bäume weichen.

Haldorf/Wolfershausen – Schon von Weitem sind in der sternenklaren, aber trotzdem sehr dunklen Nacht die blinkenden orangen Warnlichter zu sehen. Die Kreuzung in der Haldorfer Ortsmitte ist für den Verkehr gesperrt. Auf einem Schwerlasttransporter liegt eine riesig anmutende, silberfarbene Brücke.

„Die Brücke wiegt 21 Tonnen und ist eine Fachwerkkonstruktion“, sagt Edermündes Bürgermeister Thomas Petrich. Doch das Gewicht ist das geringste Problem, das die Logistiker umtreibt, die für den Transport verantwortlich sind.

Auch die Fußwege müssen vom Lkw als Fahrbahn genutzt werden.
Auch die Fußwege müssen vom Lkw als Fahrbahn genutzt werden. © Daniel Seeger

Rückwärtsgang, Vorwärtsgang – es ist ein ständiges Hin und Her. Teilweise geht es um wenige Zentimeter – die Brücke hat eine Spannweite von 50,4 Metern und ist drei Meter breit. Das Bauwerk ist Teil des rund 2,3 Kilometer langen Radweges, der zwischen Grifte und Wolfershausen ausgebaut wird. Gesamtkosten: knapp 2,1 Millionen Euro. Allein auf die Brücke entfallen knapp 562 000 Euro.

Schwerlasttransport in Haldorf bei eisigen Temperaturen: Brücke muss ans Eder-Ufer gelangen

Jedes Mal, wenn die Arbeiter, die den Transport begleiten, ausatmen, entsteht eine Wolke aus Dampf im Licht ihrer Kopflampen. Nicht nur auf der riesigen Brücke aus Aluminium, sondern auch auf Dächern, Bäumen und in den vielen Haldorfer Vorgärten hat sich eine weiße Schicht gebildet. Minus 8,5 Grad zeigt das Thermometer um kurz nach 22 Uhr.

Der Weg durch Haldorf bis nach Wolfershausen und über die Eder ist die letzte von insgesamt drei Etappen, die das kolossale Bauwerk zurücklegen muss. Hergestellt wurde die Brücke von der Firma Glück im baden-württembergischen Engen nahe der Schweizer Grenze. Die relativ kurze letzte Etappe bietet jedoch einige kritische Punkte.

Die 50 Meter lange Brücke muss durch Haldorf manövriert werden.
Die 50 Meter lange Brücke muss durch Haldorf manövriert werden. © Daniel Seeger

Zentrale Kreuzung in Haldorf: Nadelöhr für den Schwerlasttransport der Brücke über die Eder

Die Kreuzung Holzhäuser Straße/Dissenser Straße/Wolfershäuser Straße mitten im Kern des Dorfes, ist eine davon. Denn dort wird es besonders eng. „Gott sei Dank haben wir die Laterne abgebaut“, ruft einer der Arbeiter. Edermündes Bürgermeister Thomas Petrich berichtet, dass bereits im Vorfeld Arbeiten an der Fahrtstrecke vorgenommen wurden, damit der Transport passieren kann – ohne dass Brücke oder Umgebung beschädigt werden.

Dick eingepackt stehen rund zwanzig Menschen an der Kreuzung, um sich die außergewöhnlichen Szenen anzuschauen. „Willst du auch ein Bier?“, fragt einer der Schaulustigen einen Bekannten, der lacht und dann zugreift. Viele haben ihre Handykameras gezückt und schauen sich interessiert an, was da in ihrem Heimatort vor sich geht.

Nur wenige Zentimeter trennen die Brücke von einer Straßenlaterne.
Nur wenige Zentimeter trennen die Brücke von einer Straßenlaterne. © Daniel Seeger

Die Gemeinde habe den Termin bewusst nicht öffentlich gemacht, damit nicht zu viele Schaulustige kommen und gegebenenfalls den Transport behindern, so Petrich. Gut zwanzig Menschen sind es, die sich das seltene Schauspiel vor der eigenen Haustür nicht entgehen lassen wollen.

Damit der Schwerlasttransport weiterfahren kann, ist trotz guter Vorbereitung in einigen Situationen schnelles Handeln gefragt. Plötzlich steht alles still. Wie im Handumdrehen demontieren zwei Arbeiter ein Straßenschild und die Kolonne kann die Kreuzung passieren. Ein zweites Nadelöhr ist die Wolfershäuser Brücke. Hier muss es mitten in der Nacht noch einmal länger gedauert haben, erzählt ein Zuschauer.

Ein Straßenschild wird in Windeseile demontiert. Danach heißt es in Haldorf: freie Fahrt!
Ein Straßenschild wird in Windeseile demontiert. Danach heißt es in Haldorf: freie Fahrt! © Seeger, Daniel

Die Brücke als Schwerlasttransport: Letztes Stück zur Eder ist eine besondere Herausforderung

Morgens um 8 Uhr geht es für die Logistik-Profis und Brückenbauer nach einer Ruhepause in den Endspurt. In einer Hand das Funkgerät, in der anderen das Lenkrad. Der Blick verharrt im Außenspiegel. Konzentriert manövriert der Fahrer des Lkw die Brücke in Richtung Eder – rund 1,5 Kilometer im Rückwärtsgang. Und was nicht passt, wird passend gemacht. Mit einer Kettensäge schneiden die Transport-Spezialisten immer wieder Äste ab, die über den Weg ragen. Ansonsten wäre für das 21-Tonnen-Ungetüm aus Aluminium und den Truck kein Durchkommen.

Im Rückwärtsgang geht es in Richtung Eder.
Im Rückwärtsgang geht es in Richtung Eder. © Daniel Seeger

Als der Transport an der Eder ankommt, wird er schon von drei Kränen erwartet – einer davon ist besonders massiv. Der wird später die Brücke auf ihren Platz heben. Die benötigten Beton-Fundamente wurden vorab gebaut. Doch zunächst muss die Brücke abgeladen und einmal um 180 Grad gedreht werden – denn der Transport erfolgte wegen der Wölbung der Brücke kopfüber.

Nach dem Abladen wenden drei Kräne die Alu-Brücke an der Eder bei Wolfershausen.
Nach dem Abladen wenden drei Kräne die Alu-Brücke an der Eder bei Wolfershausen. © Seeger, Daniel

An beiden Enden und in der Mitte sind Hebebänder befestigt, die mit den Kränen verbunden sind. Ein Vorarbeiter hält ein Funkgerät in der Hand. Er ist in ständigem Austausch mit den Kranführern und den beiden Kollegen, die an den Enden der Brücke stehen. Ganz langsam dreht sich die Brücke, bevor sie auf dicken Holzklötzen auf der Seite abgelegt wird.

Ein Kran hebt die über 50 Meter lange Brücke auf ihren Bestimmungsort.
Ein Kran hebt die über 50 Meter lange Brücke auf ihren Bestimmungsort. © Seeger, Daniel

Nachdem die Bänder an anderen Stellen befestigt worden sind, kann es weiter gehen und die Kräne drehen die Brücke auf die richtige Seite. Doch noch liegt sie am Ufer. Die Arbeiter entfernen nun einige Stahlstreben, die der Transportsicherung dienen und bringen neue Transportbänder an.

Nur noch wenige Zentimeter, dann sitzt die Brücke in den dafür vorgesehenen Lagern. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des Radweges zwischen Grifte und Wolfershausen.
Nur noch wenige Zentimeter, dann sitzt die Brücke in den dafür vorgesehenen Lagern. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des Radweges zwischen Grifte und Wolfershausen. © Daniel Seeger

Mehrere Stunden sind seit Arbeitsbeginn vergangen – doch dann geht es auf einmal ganz schnell. In nur wenigen Minuten hebt der größte der drei Kräne die Brücke über das Wasser in die Fundamente. Nur wenige Zentimeter Abweichung dürfen es sein. Doch die Arbeiter meistern die Aufgabe routiniert. „Passt!“, ruft der Vorarbeiter ins Funkgerät und die Brücke ist an ihrem Platz. (Daniel Seeger)

Auch interessant

Kommentare