Kunos mobile Freizeit in Edermünde fast ausgebucht

Urlaub mit Caravan boomt in Coronazeiten wie nie zuvor

Im Trend: Kastenwagen sind derzeit bei Marco Gallinat der absolute Renner. Zu zweit lässt es sich in den Fahrzeugen besonders gemütlich urlauben.Kuno Edermünde Wohnmobil, Urlaub, Corona, Reise, WohnmobileFoto: Sascha Hoffmann
+
Im Trend: Kastenwagen sind derzeit bei Marco Gallinat der absolute Renner. Zu zweit lässt es sich in den Fahrzeugen besonders gemütlich urlauben.

Die Frage, wie man in Coronazeiten richtig Urlaub macht, treibt viele Menschen um. Viele entscheiden sich für Ferien im rollenden Zuhause: Bei Kunos mobile Freizeit in Edermünde ist die Nachfrage nach Wohnmobilen und Caravanen zurzeit sehr hoch

Aussuchen, einsteigen und ab in den Urlaub: Während die Reisebranche insgesamt mit den Auswirkungen der Coronakrise hart zu kämpfen hat, erlebt die Urlaubsform Caravaning einen regelrechten Boom.

„Corona ist ein Turbo für unsere Branche“, sagt Marco Gallinat, der als Geschäftsführer von Kunos Mobile Freizeit in Edermünde Wohnmobile und -wagen nicht nur verkauft, sondern auch vermietet.

Gemeinsam mit seinem Team habe er seit der Lockerung der Pandemiemaßnahmen allerhand zu tun. Dass die Nachfrage aktuell so groß ist, führt er vor allem darauf zurück, dass der Urlaub auf vier Rädern corona-kompatibel wie kein anderer ist.

„Da man in der Regel unter sich ist, von Betten über Küche bis hin zu Nasszelle und Toilette alles an Bord hat, spielen Sicherheitsabstände keine solch große Rolle wie etwa in Hotels oder in Pensionen, wo man notgedrungen an Rezeption oder bei den Mahlzeiten auf andere Urlauber trifft“, sagt der Edermündener Geschäftsmann, der zahlreiche Gründe mehr für einen Wohnmobilurlaub sieht: „Jeder kann sich spontan sein Ziel aussuchen – wo es einem gefällt, bleibt man einfach stehen.“

Das sei gerade in der aktuellen Zeit ein nicht zu unterschätzender Vorteil, viele Campingplätze sind laut Gallinat nämlich schon jetzt restlos überfüllt. „Unsere Branche boomt, und somit boomt natürlich auch die Stellplatzbranche, möchte man spezielle Orte anfahren, so sollte man das auf keinen Fall ohne vorherige Reservierung tun.“

Marco Gallinat ist überzeugt von den Vorteilen, die ein Wohnmobil zu bieten hat.

Das gilt auch für die rollenden Herbergen selbst, sofern man keine eigene in der Garage stehen hat.

Für die Sommerferien nämlich sieht es nicht nur bei Kunos schon jetzt eher mau aus. „Man kann tatsächlich sagen, dass uns die Kunden regelrecht überrennen, sowohl im Kauf- als auch im Mietsegment“, sagt er mit Blick auf die „gigantische Nachfrage“. Während Kaufinteressenten durchschnittlich um die 50.000 bis 60.000 Euro investieren müssen, kommen diejenigen wesentlich günstiger weg, die ihre mobile Wohlfühloase wie ein Hotelzimmer für die Dauer ihres Urlaubs mieten. „Mit grob 100 Euro pro Tag ist man dabei“, sagt der Caravaning-Experte, dessen Mietflotte rund 35 Fahrzeuge umfasst.

Vorsicht sei geboten, wenn man bei Privatanbietern ein Fahrzeug mietet. „Dabei kann es viele Probleme geben, beispielsweise mit Versicherungen“, sagt Gallinat und empfiehlt, eine Fahrzeugbuchung ausschließlich bei Fachhändlern.

„Dort kann man sich das individuell zu einem passende Wohnmobil aussuchen, die Bandbreite reicht vom kleinen wendigen Fahrzeug bis zum großen Luxuswohnmobil.“ Und ist das passende Modell gefunden, kann es auch schon heißen: Einsteigen und ab in den Urlaub.

Wer für die Sommerferien mit einem Wohnmobil-Urlaub liebäugelt, sollte sich beeilen. Nur noch vereinzelt sind Fahrzeuge verfügbar. kuno-mobil.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.