Karneval in Edermünde-Holzhausen

Die Narren am Hahn sind im Endspurt

+
Drei Gesichter des Holzhäuser Karnevals: Von links Eva Dieling, Laura Rzeppa und Anna-Maria Heißner aus Haldorf.

Holzhausen. Eine Woche vor dem Saisonhöhepunkt werden die letzten Saalschlachten der Karnevalisten geschlagen. Im Edermünder Ortsteil Holzhausen krähte am Wochenende an zwei Tagen der Hahn lauthals Helau.

„Jetzt oder nie“, lautet die Devise bei den Narren in der Region. Eine Woche vor dem Saisonhöhepunkt werden die letzten Saalschlachten geschlagen. Im Edermünder Ortsteil Holzhausen krähte am Wochenende an zwei Tagen der Hahn lauthals Helau. Getreu dem Sessionsmotto „Alle Narren aus nah und fern begrüßen wir bei uns am Hahn sehr gern“, begrüßte Präsident Rainer Kilian zahlreiche Abordnungen aus dem närrischen Umland. Sie sahen ein gut vierstündiges Programm und hatten viel Spaß dabei.

Nach der Begrüßung durch Prinz Alexander I. und Prinzessin Sandra I. sowie durch das Kinderprinzenpaar Prinz Elias I. und Prinzessin Nancy I. ging es gleich in die Vollen. Horst Hübler und Karin Freitag verknüpften mit Wort und Gesang die Programmpunkte zu einer bunten Luftschlange. Ein alter Hut, der aber immer noch gern getragen wird, ist die Playbackshow, mit der das Chaosteam Stimmung in die Reihen brachte. Von Gitti und Erika bis zum Schäfer Heinrich war alles mit dabei.

Zum Thema Wild-West waren die Männer und Frauen der Gesangsgruppe „Nju Kids on se Hahn“ im Einsatz, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum feierten.

Dorftratsch

Der Tratsch ist das Markenzeichen von der Trilliese (Petra Witt-Degenhardt), die das ganze Jahr über alles aufschnappt, um dann beim Karneval damit rauszukommen.

So hatte sie erfahren, dass das Zepter von Vorjahresprinz Björn am Tag nach dem Karneval weg war. Eine Katastrophe, die teuer wird. Letzte Chance war das Taxi, mit dem er nach Hause fuhr. Der Taxifahrer beruhigte schließlich: Er habe einen Harry-Potter-Zauberstab im Fond gefunden.

Das Salz in der Karnevalssuppe sind aber nach wie vor die Garden und Tanzmariechen. Hier leistet die Tanzabteilung eine tolle Arbeit. Völlig losgelöst vom Bühnenboden schienen die Tanzmariechen Kira Hilgenberg und Luna Leitl in der Luft zu stehen. (zzp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.