"Zahlen sind erschreckend" 

Neue Kitas in Besse und Grifte kosten 2,2 Millionen Euro mehr 

+
Soll bis Ende 2020 durch einen Neubau ersetzt werden: Die Kita Vogelnest in Besse. Auch in Grifte soll die Kita Pusteblume auf dem Festplatz neu gebaut werden. 

Diese Nachricht bedeutet für die Gemeinde mit wenig Spielraum im Haushaltsplan eine enorme Belastung. Die Verwaltung will die Kosten nun kritisch überprüfen. 

Für ein Aufstöhnen unter den Gemeindevertretern sorgte vor allem eine Nachricht in der letzten Gemeindevertretersitzung im DGH Haldorf: Der Neubau der Kindertagesstätten in Besse und Grifte wird rund 2,2 Millionen Euro teurer als gedacht.

Die zukünftigen Kindertagesstätten in Besse und Grifte sollen für jeweils sieben Gruppen Platz bieten. Bei Schätzungen ging man bislang von Kosten in Höhe von  8,6 Millionen Euro aus. Geplant sind zwei identische Gebäude, um so möglichst kostensparend bauen zu können.

Das beauftragte Berliner Architektenunternehmen Löser Lott legte nun die baugenehmigungsreife Planung vor, wozu auch die konkreten Kosten gehören. Diese sind um 24 Prozent höher als bislang im Haushaltsplan veranschlagt. 5,4 Millionen Euro soll eine Einrichtung jeweils kosten — damit würde der Neubau der Kindertagesstätten 10,8 Millionen Euro kosten.

„Diese Zahlen sind erschreckend“, sagte Bürgermeister Thomas Petrich in der Sitzung am Montag. Die Ursache ist auf steigende Baukosten zurückzuführen. Die Gemeindeverwaltung hat das Büro beauftragt, in den nächsten zwei Wochen deutliche Kürzungspotenziale zu prüfen. Die Frage: Was kann sinnvoll gestrichen werden?

Zwar müsse man diese Prüfung nun abwarten, doch „wir nehmen das nicht auf die leichte Schulter, wir werden alles kritisch hinterfragen“, betonte Petrich, der seine Sorge bezüglich der Haushaltsstabilität äußerte. Die Gemeinde stehe vor einer extrem schweren finanzpolitischen Aufgabe.

Vermutlich werde man in den Nachtragshaushalt gehen müssen, um die Kosten zu stemmen. Die Bauanträge müssen trotzdem parallel gestellt werden, um die Förderanträge in Höhe von 3,4 Millionen Euro durchzukriegen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.