SPD und doch nicht SPD

Petrich geht in Edermünde als unabhängiger Kandidat in Bürgermeisterwahlkampf

+
Geht als unabhängiger Kandidat ins Rennen: Thomas Petrich.

Seit 1988 ist Thomas Petrich Mitglied der SPD. Und schon bevor der Bürgermeister von Edermünde ankündigte, am 15. März bei der Wahl um den Chefposten im Rathaus ins Rennen zu gehen, teilte die SPD-Fraktion mit, dass sie ihn unterstützt.

Die Sache schien klar: Thomas Petrich ist der SPD-Kandidat für die Bürgermeisterwahl. Doch beim Blick auf den Stimmzettel werden die Edermünder feststellen, dass weder hinter dem Namen von Herausforderer Stephan Wassmuth, noch hinter dem von Amtsinhaber Thomas Petrich eine Partei steht. Auch auf den Wahlplakaten und -broschüren von Petrich wird man das SPD-Logo nicht finden.

Wird Thomas Petrich nun also doch nicht von der SPD unterstützt? „An unserer Unterstützung für Thomas Petrich hat sich nichts geändert“, sagt Günter Rudolph, Vorsitzender der Edermünder SPD-Fraktion. Grund dafür, dass der 56-Jährige aber dennoch – und anders als geplant – als „Bewerber ohne SPD-Logo“ antrete, sei ein technischer Fehler. „In zwei von vier Ortsvereinen haben die Delegierten nicht geheim gewählt“, sagt Rudolph.

Genau das ist laut Hessischem Kommunalwahlgesetz aber zwingend notwendig, sagt Edermündes Gemeindewahlleiter Harald Blum auf HNA-Anfrage. „Der Wahlausschuss prüft die Bewerbungen, stellt er dabei fest, dass Delegierte nicht geheim gewählt haben, wäre die jeweilige Bewerbung nicht gültig“, erklärt Blum.

Um das oder eine mögliche spätere Anfechtung der Wahl zu vermeiden, habe man in Absprache mit Petrich dessen ursprüngliche Bewerbung als SPD-Kandidat zurückgezogen – und: dieser habe sich dann umgehend als unabhängiger Kandidat beworben. Bei der Entscheidung sei es nur um Rechtssicherheit gegangen. „Es ist Unsinn, wenn da jemand mehr hineininterpretiert“, betont Rudolph.

Eine Möglichkeit wäre auch eine erneute Abstimmung der Delegierten in den Ortsvereinen gewesen, doch sei das zeitlich bis zur Abgabefrist der Wahlvorschläge einfach zu knapp geworden, sagt Rudolph. Verärgert sei er aber nicht über die fehlerhaften Abstimmungen. „Es sind alles ehrenamtliche Politiker, da kann solch ein Fehler schon mal passieren.“

Für die SPD habe sich nichts geändert: Inhaltlich und auch persönlich stehe sie zu Thomas Petrich – und dieser zur SPD.

Und auch Bürgermeister Thomas Petrich sieht sich nach wie vor von der SPD unterstützt und als SPD-Mann – nur eben nicht als offiziellen SPD-Kandidat. Wie geplant, führe er Gespräche mit allen Fraktionen, um auch um deren Unterstützung zu werben.

HNA-Lesertreff zur Bürgermeisterwahl in Edermünde

Die Edermünder wählen am Sonntag, 15. März, ihren Bürgermeister. Im Vorfeld findet ein HNA-Lesertreff statt. Zur Wahl stehen Amtsinhaber Thomas Petrich (56 Jahre) und Stephan Wassmuth (51 Jahre), Ordnungsamtsleiter in Edermünde. Zur Bürgermeisterwahl veranstaltet die HNA einen Lesertreff am Dienstag, 3. März, 19 Uhr in der Bilsteinhalle, Friedhofstraße 17, in Besse. Die beiden Kandidaten werden unseren Moderatoren sowie Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, bei der Veranstaltung Rede und Antwort stehen. Der HNA-Lesertreff ist kostenfrei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.