1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Edermünde

„Wir waren entsetzt“: Geplante Abwasserleitung der Firma Plukon sorgt für Ärger in Edermünde

Erstellt:

Von: Daniel Seeger

Kommentare

Der Schlachthof der Firma Plukon in Gudensberg.
Der Schlachthof der Firma Plukon in Gudensberg. © Peter Zerhau

Die Geplante Abwasserleitung der Firma Plukon sorgt für Ärger in Edermünde. Denn: Das Ende der Leitung liegt in der Chattengau-Gemeinde.

Edermünde – Viel Aufregung gab es im Vorfeld der jüngsten Sitzung der Edermünder Gemeindevertreter. Der Grund: Der Geflügelschlachthof in Gudensberg, der zur Unternehmensgruppe Plukon gehört, plant den Bau einer Leitung in die Eder – das Ende der Leitung soll in der Gemarkung Edermünde liegen (HNA berichtete). Bislang fließt das geklärte Abwasser über den Goldbach in die Eder – das wird künftig nicht mehr möglich sein, weil dieser in das Programm „100 wilde Bäche“ aufgenommen wurde und ohnehin nicht genug Wasser führt.

Weder die Gemeindevertreter noch die Verwaltung waren im Vorfeld vom Unternehmen oder dem Regierungspräsidium, das die Leitung genehmigen muss, über die Pläne informiert worden, was für Unmut sorgte.

Die SPD-Fraktion hatte nun in der Sitzung am Montag einen Eilantrag eingebracht, der sich gegen den Bau einer entsprechenden Leitung ausspricht, den Gemeindevorstand damit beauftragt, sich mit dem Regierungspräsidium Kassel (RP) und der Stadt Gudensberg in Verbindung zu setzen um weitere Informationen einzuholen sowie zu prüfen, ob es rechtliche Möglichkeiten gibt, den Bau zu verhindern.

„Wir waren entsetzt“ - SPD mit Eilantrag gegen Plukon-Leitung in Edermünde

„Wir waren entsetzt, als wir von den Plänen gehört haben“, sagte Günter Rudolph (SPD) zur Begründung des Eilantrag seiner Fraktion. Es gehöre sich, dass die Genehmigungsbehörde, also das RP, alle betreffenden Kommunen informiere. Außerdem gebe es noch wichtige Fragen zur Zusammensetzung des Abwassers.

„Die Firma Plukon hat sich dafür entschuldigt, dass sie uns nicht über die Pläne informiert hat“, sagte Bürgermeister Thomas Petrich. Mittlerweile lägen die Konzeptunterlagen vor. Petrich wolle diese kurzfristig an die Gemeindevertreter verteilen. Plukon und das beteiligte Planungsbüro hätten angeboten, die Pläne für die Leitung noch noch einmal im Ausschuss vorzustellen.

Plukon-Abwasser: CDU Edermünde stimmt gegen Eilantrag

Auf Anregung der Grünen wurden in den Beschluss konkrete Fragen aufgenommen. Wie Stefanie Pies ausführte, benötige man neben planerischen Informationen und einem Zeitplan auch Details über die Funktionsweise der Kläranlage von Plukon und wie diese kontrolliert werde. Außerdem soll der Gemeindevorstand in Erfahrung bringen, welche Auflagen derzeit für die Einleitung des geklärten Abwassers in den Golbach gelten und welche Erkenntnisse es zur Konzentration von Antibiotikarückständen im diesem gebe.

Einzig die CDU-Fraktion stimmte dem SPD-Eilantrag nicht zu. Die Begründung von Jörg Schnitzerling: „Die Leitung ist eher eine Verbesserung.“ Die Abwässer würden auch derzeit in die Eder eingeleitet – nur eben über den Goldbach. Man solle erst abwarten, was Plukon und das Planungsbüro im Ausschuss berichten. (Daniel Seeger)

Auch interessant

Kommentare