21 Jungen und Mädchen bilden zusammen die Löschzwerge

Die Retter von übermorgen: Edermünde hat eigene Kinderfeuerwehr

Der Nachwuchs ist gesichert: 21 Jungen und Mädchen aus allen Edermünder Ortsteilen bilden die neue Kinderfeuerwehr, genannt Löschzwerge. Foto: Zerhau

Holzhausen/Hahn. In Edermünde wurde am Wochenende eine ortsübergreifende Kinderfeuerwehr mit 21 Jungen und Mädchen gegründet.

Die Löschzwerge, wie die Truppe genannt wird, werden vielleicht einmal die Lebensretter von übermorgen sein. Frank Forster ist als Kinderfeuerwehrwart dafür zuständig, die sechs- bis neunjährigen Jungen und Mädchen auf ihre Zeit in der Jugendfeuerwehr vorzubereiten.

Unterstützung bekommt er dabei von einem achtköpfigen Betreuerteam. Mit dabei ist unter anderem Gemeindejugendpfleger Rüdiger Noll. Seit September vergangenen Jahres treffen sich die Jungen und Mädchen einmal im Monat zur spielerischen Ausbildung.

Schon 68 Kinderwehren 

Wie der Erste Kreisbeigeordnete und zugleich Feuerwehrdezernent des Kreises, Winfried Becker, sagte, gibt es im Kreis inzwischen 68 Kinderfeuerwehren, sieben mehr als 2013. Die meisten Kinderabteilungen gibt es im Kreisfeuerwehrverband Fritzlar-Homberg mit 27 Abteilungen und 296 Jungen und Mädchen.

Laut Becker sind die Edermünder Feuerwehren auch sonst gut aufgestellt. In den vier Einsatzabteilungen sichern 123 Männer und Frauen den Brandschutz für die zurzeit 7287 Einwohner, und in den vier Jugendfeuerwehren werden 50 Jungen und Mädchen für ihre Arbeit in den Einsatzabteilungen ausgebildet. Erfreulich ist dabei, dass nun 21 Jungen und Mädchen in der Kinderfeuerwehr als Nachrücker zur Jugendfeuerwehr zur Verfügung stehen. Zum Schluss appellierte Becker an die Feuerwehrführung, die Kinder- und Jugendfeuerwehren zu hegen und zu pflegen.

Während der Veranstaltung sprach Kreisbrandinspektor (KBI) Werner Bähr dem Edermünder Ex-Bürgermeister Karl-Heinz Färber seinen Dank aus. Er habe, so der KBI, während seiner Amtszeit als Bürgermeister die Weichen für die Edermünder Feuerwehren gestellt und konnte seinem Amtsnachfolger Thomas Petrich eine gut ausgestattete und schlagkräftige Truppe übergeben. Für diese Verdienste wurde Färber mit der Feuerwehr-Ehrenmedaille des Deutschen Feuerwehrverbandes ausgezeichnet. (zzp)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.