Fest der Eichhörnchen vom 11. bis 13. September

Roppershainer feiern  777. Geburtstag ihres Dorfes

+
Die Roppershainer freuen sich auf ihr Dorffest: von links Ortsvorsteher Holger Jäger, Roelof von Straten, stellvertretender Ortsvorsteher Horst Walter. Das Wappentier des Homberger Stadtteils ist ein Eichhörnchen.

Roppershain. 777 - wie drei Blitze leuchteten diese Zahlen in den Köpfen einiger Roppershainer auf, als sie in dunkler Februarzeit beisammen saßen.

Rundherum feiern die Orte 800, 900 oder gar 1000 Jahre ihres Bestehens. Doch die Eichhörnchen, wie sich die Einwohner dieses kleinen, Homberger Stadtteils nach ihrem Wappentier selbst benennen, wollten etwas Außergewöhnliches. Es sollte so besonders sein, wie sie es selbst sind. Und da war sie - die Idee zu einer 777 Jahr Feier.

Das älteste Dokument verweist 1238 auf den Ort. Damals noch nach dem Besitzer, Ritter Ruprecht benannt. Das und andere Historien entdeckte Roelof van Straten in vielen Archiven, die er sichtete.

Dorfchronik 

Zusammen mit Fotografien und den Erzählungen aus alter Zeit von Otto Löwer wird es nun eine Roppershainer Chronik geben. Einige wenige Exemplare können dann vom 11. bis 13. September erstanden werden. Sicherlich wird darin nachzulesen sein, wie die Roppershainer Einwohner zu ihrem Wappentier kamen. Das Eichhörnchen findet sich auch auf dem Schnaps wieder, der ebenfalls extra zum Fest angeboten werden wird.

Programm am Samstag 

Als einer der Höhepunkte wird es auf dem Festplatz am Dorfgemeinschaftshaus eine Schlepperausstellung mit Holzverarbeitung geben - dabei bekommen die Zuschauer viel zu sehen. Am Samstagabend gibt es Live-Musik mit der Band „The Querbeats“.

Programm am Sonntag 

Wer eher Beschauliches sucht, kann am Sonntag, 13. September, von 11 bis 16 Uhr gleich daneben den offenen Garten von Mignon und Horst Walther besichtigen, in dem es dann auch einen Flohmarkt gibt. Ebenfalls am Sonntag bietet ab 13 Uhr die Freiwillige Feuerwehr ein ganz sicher gut besuchtes Kinderprogramm an. Der hübsche, kleine Ort liegt am Jordanbach 225 Meter über dem Meeresspiegel. Das bietet einen weiten, freien Blick über das Kasseler Becken und die Aussicht auf drei fröhliche Festtage anlässlich der Schnapszahl 777.

www.roppershain.de

Von Michael Meinicke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.