Übung für die Wehren Harle, Unshausen und das DRK Melsungen

Im alten Raiffeisenschuppen: Einsatz mitten im Rauch

Konzentriert dabei: Lea Wiesner und Peter Stemmler.

Harle. "Rauchentwicklung im alten Raiffeisenschuppen im Bindeweg in Harle, drei vermisste Personen" lautete der Alarm, der am Dienstagabend um 19.10 Uhr über die Funkempfänger ging.

Die Feuerwehren aus Harle und Unshausen wurden zum Übungsalarm gerufen, dazu der Ortsverein des Roten Kreuzes aus Melsungen.

Schneller Erfolg

Am Ort des Geschehens ging der erste Trupp unter Atemschutz zur Personensuche und Brandbekämpfung in das Gebäude. Schnell waren die drei vermissten Personen gefunden und mittels Spineboard (eine Art Schaufeltrage) befreit. Sofort übernahmen die Spezialisten vom Roten Kreuz die Versorgung der Geretteten.

Um das Übungsszenario realitätsgetreu darzustellen war das Wirtschaftsgebäude mit einer Nebelmaschine präpariert worden, sodass reichlich Rauch im Gebäude war, als die Retter eintrafen.

Bei dieser Übung wurde erstmals der digitale Einsatzstellenfunk eingesetzt, mit Erfolg. Die Funkgeräte waren erst kurz zuvor an die Feuerwehren der Gemeinde Wabern übergeben worden.

Jahresschlussübung der Feuerwehren und des DRK

Die Übung habe vor allem dazu gedient, die Koordination zu erproben und eventuelle Schwachstellen zu erkunden, hieß es in Harle. Tanja Bodenhorn, die die Übung geleitet hatte, lobte die sehr gute Zusammenarbeit, vor allem auch mit dem DRK.

Von Benjamin Kimpel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.