Stadtverordnete verabschiedeten Resolution gegen Netzausbauvorhaben

Einstimmig gegen Stromtrasse

Homberg. Die Starkstromtrasse Südlink beschäftigte auch die Homberger Stadtverordneten. Bei ihrer Sitzung am Donnerstagabend verabschiedeten die Parlamentarier eine Resolution gegen das Netzausbauvorhaben Südlink.

Darin machen sie auch deutlich, dass sie das Netzausbauprojekt Südlink auf der Grundlage der bisherigen Planungsunterlagen ablehnen und sprechen sich für eine Umsetzung der Energiewende auf Basis dezentraler Energieerzeugung sowie alternativer Technologien aus.

Der Magistrat wurde beauftragt, sämtliche rechtlichen und politisch möglichen Mittel zu ergreifen, um eine Realisierung des Planungsvorhabens Südlink über Hombergs Stadtgebiet zu verhindern. Außerdem wurde er ermächtigt, das dafür notwendige Geld in den kommenden Haushalten zurückzustellen.

Die Homberger Stadtverordneten fordern die Hessische Landesregierung dazu auf, sich mit allen Mitteln auf Bundesebene dafür einzusetzen, die Notwendigkeit von Südlink nochmals durch eine unabhängige Fachstelle außerhalb der Übertragungsnetzbetreiber und der Bundesnetzagentur überprüfen zu lassen, bevor das formelle Planungsverfahren in Gang gesetzt wird. Hierbei sollen insbesondere Alternativen zur dezentralen Energieerzeugung sowie alternative Technologien geprüft werden.

Die Stadtverordneten bitten die Bundestagsabgeordneten Bernd Siebert (CDU) und Dr. Edgar Franke (SPD) ihren politischen Einfluss geltend zu machen und sich für Nordhessen stark zu machen. (may)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.