Jonas Ganß aus Homberg bringt Blasinstrumente in Schuss

Er kennt jede Klappe

Einer, der sein Handwerk versteht: Jonas Ganß aus Homberg ist Holzblasinstrumentenmachermeister. Die Klarinette ist sein Meisterstück.
+
Einer, der sein Handwerk versteht: Jonas Ganß aus Homberg ist Holzblasinstrumentenmachermeister. Die Klarinette ist sein Meisterstück.

Homberg – Ein Leben ohne Musik kann sich Jonas Ganß nicht vorstellen: Nicht nur, dass der Homberger Trompete spielt und Instrumente liebt – er stellt sie sogar selber her. Der 25-Jährige hat einen ganz und gar seltenen Beruf: Er ist Holzblasinstrumentenmachermeister.

Und in diesem Handwerk so gut, dass er vor vier Jahren Bundessieger des Leistungswettbewerbs wurde. „Ich bin handwerklich anscheinend nicht ganz unbegabt“, sagt der 25-Jährige und lacht. Und es ist ein feines und filigranes Handwerk, das er da ausübt: Denn was da beim ersten Hören nach reinem Blockflötenbau klingt, meint die Herstellung von meisterlichen Klarinetten, Fagotts und Oboen. Da kommt es beim Bohren der Tonlöcher auf jeden Millimeter an, wenn der gute Ton stimmen soll.

All diese Instrumente stellt Ganß aus dem tiefschwarzen Grenadillholz her, einem afrikanischen Buschgewächs, das sehr langsam wächst, mit großer Hitze und wenig Wasser klar kommt und sehr dichte Poren hat. „Heimisches Eichen- und Buchenholz ist zu grobporig, es eignet sich nicht für den Instrumentenbau“, sagt Ganß. Zu seinen wichtigsten Arbeitsmaterialien zählen Feile und Schleifpapier – unter seinen Händen entstehen in vielen Stunden handwerklicher Feinarbeit wertvolle Instrumente.

2017 war er Bundessieger

Nach seinem Bundeserfolg 2017 hat Ganß nun auch den Meistertitel in Ludwigsburg bei Stuttgart erworben und jede Menge Berufserfahrung in der Meisterwerkstatt Moosmann in Waiblingen gesammelt, in dem er beschäftigt ist.

An den Wochenenden fährt der leidenschaftliche Trompeter nach Homberg, wo seine Familie lebt und wo er bis zum Ausbruch der Pandemie mit den Silberbergmusikanten und der Band Querbeats auf ungezählten Veranstaltungen, Partys, Kirmessen aufgetreten ist. Die Konzerte haben eine Zwangspause, seine Ideen nicht.

Ganß baut gerade in Homberg ein kleines Unternehmen auf: Er repariert Blech- und Holzblasinstrumente aller Art, bringt klappernde Ventile wieder auf Vordermann und alte Schätze in Schuss – und bietet auch neue Instrumente zum Kauf an. Vom Erwerb im Internet hält er wenig: „Man muss Instrumente einfach in der Hand halten und anspielen können.“ Das will er mit seinem neuen Unternehmen möglich machen. Dieses läuft nebenbei, denn Jonas Ganß liebt seinen Arbeitsplatz bei Moosmann. Dass der Betrieb in Waiblingen bei Stuttgart ansässig ist, er am Wochenende viel Zeit auf der Autobahn verbringt, stört ihn nicht. In Homberg sind seine Familie, Freunde, Musiker – und ab sofort auch sein eigenes kleines Start-up. Dahin ist kein Weg zu weit –nicht mal aus dem tiefsten Baden-Württemberg rauf. (Claudia Brandau)

Kontakt: Jonas Ganß, Davidsweg 14 a, Homberg, Tel. 01 51/12 74 16 35, E-Mail: jonas.ganss@t-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.