Die Evangelische Bank unterstützt die Homberger Tafel – Spende von 1800 Euro

Essen verteilen statt vernichten

Freuen sich über die Spende: Von links Rosemarie Ditzell, ehrenamtliche Mitarbeiterin, Diakoniepfarrerin Margret Artzt, Koordinator Peter Laukner und Joachim Beumler, Regionaldirektor Evangelische Bank. Foto: privat

Homberg/Kassel. Die Homberger Tafel versucht die Not der Menschen in der Umgebung zu lindern. Die ehrenamtlichen Helfer sorgen dafür, dass Lebensmittel, die noch zum Verzehr geeignet sind, nicht vernichtet werden. Zur Kühlung dieser Lebensmittel werden dringend neue Kühlschränke benötigt. Die Evangelische Bank unterstützt für diesen Zweck die Homberger Tafel mit einer Spende in Höhe von 1800 Euro.

„Die Homberger Tafel macht sich seit zehn Jahren für Menschen mit geringem Einkommen stark und bietet ihnen eine Möglichkeit, gesunde Lebensmittel zweimal monatlich zu erhalten. Wir freuen uns, dieses große ehrenamtliche Engagement mit einer Spende unterstützen zu können“, sagte Joachim Beumler, Regionaldirektor der Evangelischen Bank in Kassel, bei der Spendenübergabe an die Tafel in Homberg. Die Spende stammt aus dem Zweckertrag des Gewinnsparens.

525 Personen nehmen derzeit das Angebot der Tafel war. Die Tafelkunden kommen aus den Gemeinden Homberg, Borken, Knüllwald und deren Ortsteilen.

Die Evangelische Bank eG ist ein genossenschaftlich organisiertes, nachhaltiges Kreditinstitut. Mit einer Bilanzsumme von 7,2 Mrd. Euro stellt die Evangelische Bank eG die größte Kirchenbank dar und zählt zu den zehn größten Genossenschaftsinstituten in Deutschland. (che)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.