Impfstoff fehlt noch immer

Fast die Hälfte ist geimpft: Corona-Impfquote im Landkreis knapp unterm Durchschnitt

Der Corona-Impfstoff in Deutschland ist knapp. Deshalb warten noch immer zahlreiche Menschen auf einen Termin.
+
Der Corona-Impfstoff in Deutschland ist knapp. Deshalb warten noch immer zahlreiche Menschen auf einen Termin.

Fast die Hälfte der knapp 180 000 Einwohner im Schwalm-Eder-Kreis wurde bereits einmal gegen Covid-19 geimpft. Der Landkreis liegt damit ganz knapp unter dem hessischen Durchschnitt.

Insgesamt wurden 84 724 Personen erstgeimpft, davon 54 612 im Impfzentrum des Landkreises in Fritzlar und 30 112 Menschen von Haus- und Fachärzten. Das entspricht insgesamt 47,15 Prozent der Bevölkerung im Schwalm-Eder-Kreis.

Der Durchschnitt in Hessen liegt bei den Erstimpfungen bei 47,2 Prozent. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) sind deutschlandweit 47,5 Prozent erstgeimpft und 24,8 Prozent sind vollständig geimpft, (Stand: 11. Juni).

Ihre zweite Impfdosis haben im Landkreis 21,2 Prozent (38 082 Menschen) bekommen. Auch hier liegt der Landkreis etwas unter dem hessischen Schnitt von 22,20 Prozent. Hinzu kommen im Schwalm-Eder-Kreis noch die 1 878 Personen, die den Einmalimpfstoff von Johnson & Johnson erhalten haben. Vollständig geimpft sind somit 39 960 Menschen.

Man komme im Schwalm-Eder-Kreis gut voran, so Kreissprecher Philipp Klitsch. Das liege auch daran, dass inzwischen auf mehreren Ebenen geimpft werde – Impfzentrum, mobile Teams, niedergelassene Ärzte und Betriebsärzte. „Dadurch konnte der Impfprozess beschleunigt und erleichtert werden.“ Allerdings könnte der Erfolg der Impfkampagne noch größer sein, wenn allen Beteiligten mehr Impfstoff zur Verfügung gestellt würde, kritisiert der Landkreis. Von der Impfstoffmenge hänge nach wie vor der Erfolg der Impfkampagne ab.

Um so viele Menschen wie möglich vor dem Coronavirus zu schützen, werde im Landkreis seit der Freigabe durch die Ständige Impfkommission (Stiko) am 8. Januar die sechste Dosis des Biontech Vakzins verimpft, so der Landkreis auf HNA-Anfrage.

Insgesamt machen rund zwei Drittel der Haus- und Facharztpraxen im Schwalm-Eder-Kreis bei der Impfkampagne mit, so Karl M. Roth, Pressesprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, mit Sitz in Frankfurt. Von den Menschen, die von ihnen geimpft wurden, haben 30 112 ihre Erstimpfung bekommen. 11 351 Personen haben durch die Haus- und Fachärzte auch schon die zweite Impfdosis erhalten (Stand: 11. Juni), so Roth. Mit dem Einmalimpfstoff von Johnson & Johnson wurden von den Haus- und Fachärzten 1 878 Menschen geimpft. Die Impfungen bei den Hausärzten hätten in der Regel direkt nach Ostern begonnen. Einige Praxen hatten sich zuvor an einem Modellprojekt beteiligt – auch im Schwalm-Eder-Kreis.

Von Maja Yüce

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.