Theatergruppe KultT zeigt moderne „Räuber“

Frauen nach vorn

Aktuelle Inszenierung: Die Fritzlarer Theatergruppe KultT zeigt ab heute sechs Mal das Stück „Räuber“, frei nach Schiller. Foto: zen

Fritzlar. Weibliche Darsteller übernehmen das Zepter in der Kulturscheune Fritzlar, wenn ab heute Abend insgesamt sechs Mal „Räuber“ aufgeführt werden. Die Theatergruppe KulT hat sich das Männer-Paradestück von Friedrich Schiller zur Brust genommen und kurzerhand aus dem Räuberhauptmann Karl eine Charlotte Moor (Livia Netjes), aus dem bösen Bruder Franz eine eifersüchtige Schwester Franziska (Christiane Bächt) gemacht.

Unter der Regie von Ulrike Wandelt und Assistentin Sabine Korty ist aus dem Klassiker eine moderne Inszenierung geworden. Die starken Charaktere stehen auch als Frauen ihren Mann. Die Ziele, die die Räuberinnen verfolgen, sind Geld, Terror und Gewalt; einige wollen die Zerstörung des Staates. „Das, was wir aus dem Stoff gemacht haben, ist nicht herkömmlich“, sagt die Regisseurin. Die Gruppe habe hart gearbeitet, das zahle sich nun aus.

Eine großartige Kulisse und viele Requisiten sind nicht nötig, die Inszenierung von KulT lebt durch ihre Schauspieler, die gute Organisation und eine perfekte Technik.

Zu sehen ist das Stück am 7., 8., 14., 15., 28. und 29. November, jeweils ab 19 Uhr in der Kulturscheune Fritzlar, Flehmengasse 13. Die Karten gibt es für 12 Euro, auch im Vorverkauf in der Touristinfo Fritzlar. (zen)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.